Konten nicht gedeckt : Flensburger Ikea-Betrüger zu Bewährungsstrafen verurteilt

Betrüger kauften in mehreren Ikea-Filialen ein und bezahlten nicht.

Betrüger kauften in mehreren Ikea-Filialen ein und bezahlten nicht.

Vier Männer hatten in mehreren Filialen Möbel und Elektrogeräte gekauft und mit nicht gedeckten EC-Karten bezahlt.

shz.de von
02. Juli 2018, 16:55 Uhr

Flensburg | Vier Männer, die über Monate bei verschiedenen Ikea-Filialen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen Waren gekauft und nicht bezahlt haben, sind vom Landgericht Flensburg zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Die Männer mit Wohnsitz in Flensburg mussten sich wegen gewerbsmäßigen Betrugs verantworten und wurden am Montag wegen insgesamt zehn Taten bei unterschiedlicher Tatbeteiligung zu Bewährungsstrafen zwischen einem Jahr und drei Monaten sowie einem Jahr und neun Monaten Haft verurteilt, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Vor der Verurteilung habe es eine Verständigung zwischen allen Beteiligten gegeben, auf deren Basis die zu Prozessbeginn im Januar zwischen 23 und 43 Jahre alten Angeklagten Geständnisse ablegten. Nach Angaben des Gerichtssprechers wäre ohne diese Einlassungen eine Aufklärung der Taten voraussichtlich nicht in diesem Umfang möglich gewesen. Der Schaden, der aus den verurteilten Taten resultiert, liege bei gut 100.000 Euro.

Laut Anklageschrift gingen die Männer stets ähnlich vor: Online wurden Waren ausgesucht und eine Liste erstellt. Einer der Angeklagten bestellte dann in einer Ikea-Filiale in Hamburg, Kiel, Lübeck oder auch Braunschweig persönlich unter anderem Möbel und Elektrogeräte zur Lieferung per Nachnahme. Die anfallenden Frachtkosten von 149 Euro wurden meist vor Ort an der Kasse bezahlt.

Geliefert werden sollte an verschiedene Namen an unterschiedliche Adressen in Flensburg, Harrislee oder auch Braunschweig. Der Warenwert wurde beim Spediteur an der Haustür mit EC-Karte bezahlt – die dahinter stehenden Konten waren jedoch nicht gedeckt. So ist es zu Rücklastschriften gekommen, der Möbelkonzern bekam sein Geld nicht.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert