Verdacht auf Rauchgasvergiftung : Feuer in Dachgeschosswohnung in Marne

Der Auslöser war vermutlich eine Kerze. Der 23-jährige Bewohner wurde in eine Klinik gebracht.

shz.de von
31. Juli 2018, 10:39 Uhr

Marne | Großeinsatz für die Feuerwehr am Montag in Marne (Kreis Dithmarschen): Dort war in den frühen Morgenstunden ein Feuer im Dachgeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses in der Mittelstraße ausgebrochen.

Die Einsatzkräfte waren um 5.23 Uhr mit dem Stichwort „Feuer groß, Menschenleben in Gefahr“ alarmiert worden. Als sie kurz darauf am Brandort eintrafen, hatte der 23-jährige Bewohner zum Glück schon das Gebäude verlassen, so Kreisfeuerwehrsprecher Ole Kröger.

Der Mann wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht. Polizeiangaben zufolge wurde eine Blutprobe angeordnet, da der 23-Jährige offenkundig alkoholisiert war.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Marne, Diekhusen-Fahrstedt und Helse mit circa 40 Kräften. Sie bekamen das Feuer schnell in den Griff. Der Brand könnte durch Unachtsamkeit entstanden sein, hieß es an der Einsatzstelle – Auslöser war vermutlich eine Kerze.


Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert