Brennendes Baufahrzeug : Feuer im Elbtunnel sorgt für Vollsperrung

In Röhre 1 brannte ein Instandhaltungs-Fahrzeug volkommen aus. Der Fahrer und drei Feuerwehrleute wurden verletzt.

Avatar_shz von
24. August 2018, 08:19 Uhr

Hamburg | Am Donnerstagabend um kurz nach 21 Uhr fing aus bislang unbekannter Ursache ein Baufahrzeug, etwa einen Kilometer vor dem Tunnelausgang Richtung Norden, Feuer. Die Elbtunnelröhre 1 in der der Wagen stand, war aufgrund von Wartungsarbeiten gesperrt.

Auf dem Baufahrzeug brannten drei elf Kilo schwere Propangasflaschen. Diese hatten zusätzlich 30 Liter Bitumen in Brand gesetzt. Die weitere Beladung des Fahrzeugs bestand aus Reservekraftstoffen, sowie Bitumen und Anstrichmaterial. In kurzer Zeit brannte der komplette 7,5 Tonner in voller Ausdehnung.

Das Feuer konnte durch die Besatzungen der Elbtunnelfeuerwachen schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Der Fahrer des Baufahrzeuges rettete sich in den Fluchttunnel. In der angrenzenden Elbtunnelröhre 2 wurde er vom Notarzt versorgt und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus befördert.

Bei dem Einsatz mussten zudem drei Feuerwehrleute der Elbtunnelfeuerwehr ärztlich versorgt werden. Die Mitarbeiter waren durch die hohen Anforderungen bei der Brandbekämpfung dehydriert und wurden nach der Erstversorgung durch den Notarzt vor Ort zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser gebracht.

Nach jetzigem Stand geht es den Feuerwehrleuten den Umständen entsprechend gut.

Der Elbtunnel waren für mehrere Stunden gesperrt. Röhre 1 war auch am Freitagmorgen noch gesperrt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert