Verkehrschaos und Schulausfälle : Ein Hauch von '79: Schneewehen machen die B199 unpassierbar

Schneewehen auf der B199 in der Nacht zum Donnerstag.

Schneewehen auf der B199 in der Nacht zum Donnerstag.

Neuschnee und Wind, eine schwierige Kombination. Immer wieder mussten Räumdienste die Straße frei räumen.

Avatar_shz von
01. März 2018, 07:56 Uhr

Hasselberg/Langballig | Am Mittwochabend setzte starker Schneefall in Ostangeln und Flensburg ein – und am Ende ging nichts mehr auf der B199. Bei Temperaturen um -5 Grad türmte der scharfe Ostwind mit Windstärke 6 den trockenen Schnee auf, so dass teils meterhohe Schneewehen entstanden. Eine Situation, die an die Schneekatastrophe von 1979 erinnert.

Zwischenablage02.jpg
Daniel Friederichs

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
Nahe Flensburg-Schäferhaus: Ein Autofahrer hilft einem Polizeiwagen, aus einer Schneewehe freizukommen.
Karsten Sörensen

Nahe Flensburg-Schäferhaus: Ein Autofahrer hilft einem Polizeiwagen, aus einer Schneewehe freizukommen.

Immer wieder mussten Räumdienste die Straße freiräumen. Am Abend wurde über die Warn-App „NINA“ die Bevölkerung aufgerufen, die B199 im südlichen Bereich zu meiden und nach Möglichkeit die Fahrzeugbenutzung einzustellen. Nach Medienberichten hatten sich am Abend in diesem Bereich mehrere Fahrzeuge festgefahren und kamen nicht weiter.

Da sich die Lage am Donnerstagmorgen nicht gebessert hatte, meldeten neben Flensburg auch Langballig und Munkbrarup schulfrei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen