zur Navigation springen

Kreis Steinburg : Bahnübergang in Kellinghusen: Zug kollidiert fast mit Auto

vom

Wegen Bauarbeiten war ein Mitarbeiter für das Schließen der Schranken verantwortlich. Als ein Zug kommt, reagiert er zu spät.

Kellinghusen | Am Dienstagvormittag wäre es auf der Bahnstrecke von Hamburg Richtung Kiel beinahe zu einem Unfall gekommen. Die Schranken waren nicht geschlossen, als der Fahrer eines Opel Vivaro die Schienen überqueren wollte. Kurz nachdem er den Bahnübergang passiert hatte, fuhr der Intercity von Köln nach Kiel durch. Glücklicherweise kam es nicht zur Kollision. Der 60-jährige Autofahrer erschrank so sehr, dass er die Polizei über den Vorfall informierte.

Zwischen Wrist und Brokstedt führt die Deutsche Bahn AG derzeit Bauarbeiten durch. Daher ist am Bahnübergang Quarnstedter Straße ein Mitarbeiter (Bahnüberwachungsposten) eingesetzt, der den technischen Schließvorgang der Schranken am Bahnübergang bei zuvor angekündigter Zugdurchfahrt manuell einleiten muss.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei, hätte der eingesetzte Bahnmitarbeiter die Schranken nach der Meldung des Zuges sofort schließen müssen. Er leitete den Schließungsprozess allerdings zu spät ein, sodass der Autofahrer den Bahnübergang noch passieren konnte.

Der Mitarbeiter wurden durch den Notfallmanager der Deutschen Bahn abgelöst. Den 21-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Bahnverkehrs.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jun.2016 | 17:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert