Zwischen Warder und Rendsburg : A7 Richtung Norden gesperrt – fünf Kilometer Rückstau

Wegen eines schweren Motorradunfalls ist die Autobahn 7 Höhe Emkendorf zurzeit in Richtung Flensburg gesperrt.

shz.de von
14. Mai 2018, 16:58 Uhr

Zwischen Warder und Rendsburg war die A7 wegen eines Rettungshubschrauber-Einsatzes am Montagnachmittag in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Mittlerweile ist die Strecke Richtung Süden wieder freigegeben – in Richtung Norden ist die Autobahn noch immer gesperrt. Das teilte die Polizei mit. Der Rückstau bis zur Anschlussstelle Neumünster Nord beträgt etwa fünf Kilometer.

Im Baustellenbereich Höhe Emkendorf war ein 46-jähriger Motorradfahrer aus Dänemark bei einem Sturz schwer verletzt worden. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Uni-Klinik Kiel gebracht.

Zur Unterstützung bei der Unfallaufnahme wird in Kürze ein Sachverständiger erwartet. Bislang ist die Ursache des Sturzes noch unklar. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Neumünster unter der Rufnummer 04321/9450 in Verbindung zu setzen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert