A7 bei Hamburg : 18 Kilometer Stau: Sattelzüge passen nicht durch Elbtunnel

Am Morgen ist der Lastwagen vor dem Elbtunnel stehen geblieben und hat im morgendlichen Berufsverkehr für kilometerlange Staus in Richtung Norden gesorgt.

Am Morgen ist der Lastwagen vor dem Elbtunnel stehen geblieben und hat im morgendlichen Berufsverkehr für kilometerlange Staus in Richtung Norden gesorgt.

Auf der Autobahn zurücksetzen können die Schwertransporte nicht. Die Polizei sucht nach einer Lösung.

shz.de von
13. Juni 2018, 15:22 Uhr

Hamburg | Zwei Schwertransporter mit Windradflügeln sind am Mittwoch vor dem Elbtunnel stehengeblieben und haben im morgendlichen Berufsverkehr stundenlang für kilometerlange Staus auf der A7 in Richtung Norden gesorgt. Die Ladung der beiden Sattelschlepper überschritt die genehmigte Höhe von vier Metern für den Tunnel deutlich, weshalb in der Nacht zum Mittwoch die Höhenwarnung ausgelöst wurde, wie die Polizei mitteilte. Zunächst war nur von einem Schwertransporter berichtet worden.

Weil nur noch zwei Fahrspuren Richtung Norden frei waren, stauten sich die Fahrzeuge auf der Autobahn auf einer Länge von bis zu 18 Kilometern. Auch auf den Zufahrtsstraßen und Ausweichrouten wie etwa der Köhlbrandbrücke gab es nach Angaben der Leitzentrale erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Für die Einsatzkräfte stellten die beiden feststeckenden roten Lastzüge ein Dilemma dar. Die Transporter konnten den Tunnel nicht durchfahren, aber auf der Autobahn auch nicht zurückfahren. Die Einsatzkräfte versuchten am Morgen zunächst, die Sattelzüge gegen andere, niedriger gelegte zu tauschen, um die Gesamthöhe der Transporter zu verringern und dann doch noch durch den Tunnel zu kommen. Dies sei gescheitert, da der Ersatz nicht mit den Aufliegern mit den Windradflügeln kompatibel war, sagte ein Polizeisprecher.

Anschließend gelang es aber, den Sattelzug-Verband näher an den Elbtunnel an eine Stelle zu bewegen, wo etwas mehr Platz war, um ihn abzustellen, wie ein Sprecher der Verkehrsleitzentrale sagte. Damit konnte die dritte Fahrspur durch den Tunnel freigegeben werden. Wegen Bauarbeiten in einer Elbtunnelröhre sind zur Zeit ohnehin nur drei Spuren je Fahrtrichtung frei. Der Verkehr begann sich anschließend zu normalisieren.

Bis zum Nachmittag gab es noch keine Lösung für den Schwertransport. Es gebe Gespräche mit der zuständigen Spedition in Dänemark, sagte die Polizeisprecherin. Die Transporter stünden erst einmal in einem sicheren Bereich. Für die Fahrer der Sattelzüge wird das Chaos nach Angaben der Polizei vermutlich nur begrenzte Folgen haben. Die Strafe für das Auslösen der Höhenkontrolle vor dem Elbtunnel betrage 250 Euro.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert