„Hölle Nord“-Podcast : Michael Döring und Dr. Torsten Ahnsel über große Strapazen für Kopf und Körper

Spannende und gut gelaunte Gesprächspartner: SG-Athletiktrainer Michael Döring und Mannschaftsarzt Dr. Torsten Ahnsel.

Spannende und gut gelaunte Gesprächspartner: SG-Athletiktrainer Michael Döring und Mannschaftsarzt Dr. Torsten Ahnsel.

Die Belastung für Profi-Handballer ist groß – da sind sich Athletikcoach und Teamarzt der SG Flensburg-Handewitt einig.

Jannik_Schappert_8449.jpg von
27. Oktober 2020, 17:00 Uhr

Flensburg | Die personelle Lage bei der SG Flensburg-Handewitt ist angespannt. Daraus machen Mannschaftsarzt Torsten Ahnsel und Athletiktrainer Michael Döring in der neuen Folge des „Hölle Nord“-Podcasts keinen Hehl. „Diese Saison ist aus medizinischer Sicht keine einfache“, sagt Ahnsel.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Er und Döring geben Einblicke, wie es um die angeschlagenen und verletzten Spieler des Handball-Bundesligisten steht, erklären den Ablauf der Corona-Tests bei  der SG, sprechen über das Dauerthema Belastung und ordnen die Gefahr eines Burnouts bei Profi-Handballern ein.

Ein paar sehr kurze Auszüge aus einem sehr kurzweiligen Gespräch..

Torsten Ahnsel über die Verletzung von Lasse Svan aus dem Coburg-Spiel: „Lasse hat keine jugendlichen Sprunggelenke mehr. Die Bänder, die jeder normale Sportler hat, hat er nicht. Es war ein klassisches Umknicktrauma. Am Anfang war der Schmerz stark limitierend, so war es auch bei Lasse. Ich gehe davon aus, dass es sich in den nächsten Tagen besser wird.“

Weiterlesen: SG Flensburg-Handewitt stellt gegen Coburg neuen Vereinsrekord auf

Michael Döring über die Knieschmerzen von Simon Hald: „Simon hat Probleme mit der Patellasehne. Deswegen läuft er so, wie er momentan läuft. Er sah nach seinem Kreuzbandriss schon viel besser aus, dann  kam die Belastung dazu. Wir glauben aber, dass wir es mit der jetzigen  Belastung über die Zeit hinbekommen, dass er beschwerdefrei wird. Eine komplette Pause muss nicht unbedingt hilfreich sein.“

Torsten Ahnsel zum Zusammenhang zwischen Belastung und von Verletzungen: „Es gibt Unfälle, bei denen der Zustand des Spielers seinen Teil beiträgt. Aber es gibt auch viele Unfälle, bei denen die beste körperliche Verfassung nicht schützt.  Gerade beim Handball – der wird immer athletischer und schneller, die Leute müssen kräftiger werden.“

Michael Döring zum gleichen Thema: „Ich habe Jacob Heinl nie fitter gesehen als beim Trainingsstart. Dann machen wir das erste Spiel im  Trainingslager und jemand fällt von der Seite in sein Knie – Innenbandriss. Das hat dann nichts mit der Belastung oder der Corona-Pause zu tun.“

Torsten Ahnsel über Burnout-Gefahr im Profi-Handball: „Englische Wochen tragen nicht dazu bei, dass man mental immer nur ausgeglichen ist. Es ist ein Vabanquespiel. Aber man muss auch festhalten, dass die Spieler lieber spielen als trainieren. Manchmal sind sie  kaputt. Sie werden viel von ihren Familien getrennt und sind viel unterwegs. Da ist es schon mal so, dass sich ein Erschöpfungssyndrom einstellen kann. Das hängt auch von den einzelnen Charakteren ab.“

Michael Döring über die Weiterentwicklung des Handballs im athletischen Bereich: „Es gibt jetzt mehr Athletiktrainer als noch vor drei Jahren. Da musste man noch Überzeugungsarbeit leisten, dass sowas auch im Handball Sinn machen würde. Da sind uns manche Sportarten noch voraus. Aber es ist schön zu sehen, dass das Thema an Bedeutung gewinnt. Wenn wir den  Sportlern helfen, drei oder vier Jahre länger ohne Schmerzen spielen und Höhepunkte erleben zu können, profitieren viele davon.“

Torsten Ahnsel über die Corona-Tests bei der SG: „Wir machen ungefähr einmal pro Woche eine Testung. Diese wird nach dem Training durchgeführt, dann bringt ein Kurierfahrer die Proben ins Labor. Nach zwölf, 13 Stunden habe ich die Ergebnisse auf dem Handy,  parallel bekommt die Geschäftsstelle sie per Fax. Bis jetzt war zum Glück alles negativ. Inzwischen sind die Tests eine Art Routine geworden.“

Was ist ein Podcast? Der Begriff Podcast setzt sich zusammen aus den beiden Wörtern iPod (MP3-Player von Apple) und Broadcast (Rundfunk). Es handelt sich um eine Reihe von Audio-Dateien, die auf Abruf („on demand“) aus dem Internet heruntergeladen werden können. Neben vielen unabhängigen Anbietern bringen auch immer mehr Zeitungsverlage eigene Podcasts heraus. Jeder vierte Deutsche hört inzwischen regelmäßig Podcasts, und es werden immer mehr.

Was bietet der „Hölle Nord“-Podcast? Die volle Portion SG Flensburg-Handewitt: Aktuelles Geschehen, Hintergründe und Geschichten rund um Deutschlands nördlichsten Handball-Bundesligisten.

Wann und wo kann ich den „Hölle Nord“-Podcast hören? Jederzeit. Die neueste Folge gibt es immer Dienstagabend auf shz.de/hoelle-nord, zudem auf Spotify, Apple Podcast, Deezer und Co. – einfach in der Suchfunktion „Hölle Nord“ eingeben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen