„Hölle Nord“-Podcast : Die ewige Nummer 15: Lars Christiansen über Siebenmeter-Kunst und neue Aufgaben

Lars Christiansen lebt in Juelsminde an der dänischen Ostsee-Küste.

Lars Christiansen lebt in Juelsminde an der dänischen Ostsee-Küste.

Legende der SG Flensburg-Handewitt erklärt die Rolle im Trainerteam und wieso die Strafwurf-Schützen besser wurden.

Jannik_Schappert_8449.jpg von
12. Mai 2020, 16:00 Uhr

Flensburg | Lars Christiansen spielte 14 Jahre für die SG Flensburg-Handewitt, warf 3996 Tore, seine Rückennummer 15 wird nie mehr vergeben, der Platz vor der Flens-Arena heißt Lars-Christiansen-Platz – kurzum: Der ehemalige Handballer ist bei der SG eine absolute Vereinslegende.

Vor einem halben Jahr kehrte Christiansen als Mitglied des Trainerteams nach Flensburg zurück. Die 15. Folge des „Hölle Nord“-Podcasts ist ganz ihm gewidmet.

An alle Hörer und Hörerinnen des Podcasts "Hölle Nord": Henrike Honnens ist Studentin beim sh:z. Im Rahmen ihrer Bachelor-Thesis benötigt Sie Ihre Hilfe. Die Teilnahme an der kurzen Umfrage dauert nur wenige Minuten. Hier geht es direkt zur Umfrage: https://www.surveymonkey.de/r/henrikehonnens

Alle, die an der Umfrage teilnehmen und am Ende ihre E-Mail Adresse angeben, haben die Chance ein original getragenes Trikot aus der vergangenen Saison zu gewinnen.

Ein paar Schritte Richtung Mittellinie, Ball hochwerfen, tippen, zurück an den Siebenmeter-Strich, antäuschen und Wurf. Alleine in der Bundesliga hat der ehemalige SG-Linksaußen das 1498 Mal gemacht. 1224 Mal war er erfolgreich, eine Quote von über 80 Prozent. „Ich bin vom Tor weggegangen, um Ruhe zu bekommen. Ein bis zwei Mal angetäuscht habe ich, weil es so eingeübt war. Das gab mir Sicherheit“, erklärt Christiansen seinen Ablauf. Siebenmeter waren sein Element:

Die ganze Halle guckt nur auf dich. Bei einem Tor bist du der König, bei einem Fehlwurf der Depp. Ich habe dieses Spiel geliebt. Lars Christiansen
 

In Flensburg vermittelt der „Head of Sports Development“ den Schützen die Kunst des Siebenmeterwerfens. Seit der Rückkehr des 48-Jährigen trafen Marius Steinhauser und Co. deutlich sicherer. „Ich konnte ihnen meine Art und Weise nicht aufzwingen. Sie mussten ihren eigenen Rhythmus finden“, sagt Christiansen. Er gab den SG-Spielern „kleine mentale Werkzeuge“ an die Hand. Timing und Wahrnehmung des Torwarts seien entscheidend. Und Spontaneität. „Wenn du vorher den Wurf bestimmst, wirst du viele verschießen.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Auf das erste Halbjahr seiner zweiten SG-Karriere blickt Christiansen zufrieden zurück. Die Zusammenarbeit mit Trainer Maik Machulla und „Co“ Mark Bult sei von großer Offenheit geprägt. „Dass es so passt, konnte man vorher nicht ahnen. Wir kannten uns nicht, aber das war vielleicht sogar ein Vorteil“, meint er.

Weiterlesen: „Ich will nicht nur eine Galionsfigur sein“

Christiansens Fokus liegt auf individueller Arbeit mit den Spielern, auf der Sponsorenakquise und -pflege, vor allem aber auf dem Scouting. Er nimmt Einfluss auf das Personal der Zukunft. „Maik und Mark wissen, was sie haben wollen. Es ist meine Aufgabe, diese Spieler zu finden. Sie sind aber auch offen für meine Vorschläge“, erklärt Christiansen.

Sein Blick richtet sich auf Skandinavien, sein Netzwerk sowie enge Freundschaften zu den Nationaltrainern Nikolaj Jacobsen (Dänemark), Christian Berge (Norwegen) und Glenn Solberg (Schweden) helfen. „Du musst immer nach vorne schauen“, sagt der 48-Jährige, „sonst wirst du überholt. Auf welche Positionen wir gerade gucken, kann ich nicht verraten.“

Alle Folgen finden Sie hier.

Was ist ein Podcast? Der Begriff Podcast setzt sich zusammen aus den beiden Wörtern iPod (MP3-Player von Apple) und Broadcast (Rundfunk). Es handelt sich um eine Reihe von Audio-Dateien, die auf Abruf („on demand“) aus dem Internet heruntergeladen werden können. Neben vielen unabhängigen Anbietern bringen auch immer mehr Zeitungsverlage eigene Podcasts heraus. Jeder vierte Deutsche hört inzwischen regelmäßig Podcasts, und es werden immer mehr.

Was bietet der „Hölle Nord“-Podcast? Die volle Portion SG Flensburg-Handewitt: Aktuelles Geschehen, Hintergründe und Geschichten rund um Deutschlands nördlichsten Handball-Bundesligisten.

Wann und wo kann ich den „Hölle Nord“-Podcast hören? Jederzeit. Die neueste Folge gibt es immer Dienstagabend auf shz.de/hoelle-nord, zudem auf Spotify, Apple Podcast, Deezer und Co. – einfach in der Suchfunktion „Hölle Nord“ eingeben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen