Unglückstag 1. April Wo kommt der April-Scherz her?

Von Redaktion shz.de | 31.03.2012, 09:01 Uhr

Warum gerade der erste April zum Tag des Scherzes wurde, dafür gibt es Volkskundlern zufolge verschiedene Erklärungen.

Die Therorien reichen bis zu den alten Römern. Seit 1618 ist die Redensart "jemanden in den April schicken" in Bayern überliefert, die Bezeichnung "Aprilscher" bürgerte sich erst später ein.
Der erste Tag eines Monats gilt seit alters her als ein Unglückstag und für den April trifft das gleich mehrfach zu. Jeweils an einem ersten April soll Judas Ischariot geboren und gestorben sein, der Jünger, der Jesus verraten hatte. Auch der Einzug Luzifers in die Hölle soll an diesem Tag stattgefunden haben.
Seine Wurzeln könnte der Aprilscherz aber auch im Augsburger Reichstag von 1530 haben, der den 1. April zum Münztag erhob. Doch als der Tag kam, fand der verheißene Münztag nicht statt. Pech für die Spekulanten, die darauf gesetzt hatten, nun ihr Geld verloren und als Narren dastanden.