Von Hamburg nach Flensburg Das historische Schiff „Feuerland“ wird in der Flensburger Museumswerft restauriert

Von dpa | 09.05.2018, 09:40 Uhr

Das Expeditionsschiff „Feuerland“ des Forschers Gunther Plüschow wird in der Flensburger Museumswerft restauriert. Mit einem Schwerlasttransporter ist der gut 90 Jahre alte Forschungskutter in der Nacht zum Dienstag von Hamburg nach Flensburg gebracht worden.

Das Expeditionsschiff „Feuerland“ des Forschers Gunther Plüschow wird in der Flensburger Museumswerft restauriert. Mit einem Schwerlasttransporter ist der gut 90 Jahre alte Forschungskutter in der Nacht zum Dienstag von Hamburg nach Flensburg gebracht worden. Dort wurde umgehend mit den Arbeiten an dem Schiff, dem Wind und Wetter deutlich zugesetzt haben, begonnen.

Die Gesamtkosten werden rund 1,4 Millionen Euro betragen, wie der Vorstandsvorsitzende des Förderkreises Kulturdenkmal Expeditionsschiff „Feuerland“, Jens Fiedler, sagte. Für die Restauration sind etwa zwei Jahre veranschlagt. Die konkrete Zeit hängt unter anderem davon ab, wie schnell die benötigten Spendengelder zusammenkommen.

Die Flensburger Museumswerft sei der ideale Partner für das Projekt, sagte Fiedler. Deren Leiter Uwe Kutzner ergänzte, die Werft sei spezialisiert darauf, historische Holzschiffe nachzubauen oder zu restaurieren, die in der Region von Bedeutung waren. „Wir sind überaus glücklich, diesen Auftrag abwickeln zu dürfen.“

Was für ein historisch bedeutendes Schiff in der Werft liegt, sollen Schautafeln den Besuchern erklären. Auch plant das auf der anderen Straßenseite liegende Schifffahrtsmuseum von August an eine Ausstellung über die wechselvolle Geschichte der „Feuerland“.

Die „Feuerland“ wurde von Plüschow nach eigenen Plänen 1927 in Büsum gebaut. Es diente ihm als Basis für seine Feuerlandexpedition. Die „Feuerland“ wurde 2001 wiederentdeckt und 2006 nach Deutschland zurückgebracht.

Das eingetragene Kulturdenkmal des Landes Schleswig-Holstein solle als Traditionsschiff wieder in Fahrt gebracht werden, sagte Fiedler.