zur Navigation springen

Youtube-Hit zur Europawahl : Wutrede: Steinmeier gibt Demonstranten kontra

vom

Russlandfreundliche Slogans und Proteste gegen das Freihandelsabkommen: Demonstranten ließen am Montagabend die Redner bei einer SPD-Europawahlkundgebung nicht zu Wort kommen – bis Frank-Walter Steinmeier kam.

Berlin | Ein Youtube-Video mit einer Wutrede von Außenminister Frank-Walter Steinmeier sorgt im Internet für Diskussionen und zahlreiche Klicks. „Hätten wir auf Leute wie die da hinten gehört, wäre Europa heute kaputt“, rief der Außenminister am Montagabend bei einer Europawahl-Kundgebung der SPD mehreren tausend Zuhörern auf dem Alexanderplatz entgegen. Der Grund: Er musste sich gegen lautstark vorgetragene Kriegstreiber-Parolen wehren. Demonstranten hielten Plakate mit russlandfreundlichen Slogans hoch. Sprüche wie „Kiewer Junta tötet eigenes Volk“ waren zu lesen. Es gab ebenfalls Proteste gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen USA und Europäischer Union.

Viele der Redner kamen am Montagabend nicht zu Wort. Sie wurden von aufgebrachten Demonstranten übertönt. Nicht so der absolut genervte Steinmeier. Er war lauter als jede Demonstrantengruppe und gab den Aufgebrachten kontra. „Wer eine ganze Gesellschaft als Faschisten bezeichnet, der treibt den Konflikt.“

Das Video des Außenministers ist inzwischen knapp 430.000 Mal aufgerufen worden. Die „Welt“ hatte die Wutrede Steinmeiers aufgezeichnet. Mehr als 1000 Kommentare finden sich allein unter dem zweiminütigen Mitschnitt.

„Diese Europäische Union ist die Lehre aus zwei Weltkriegen“, betonte Steinmeier und wähnte den Dialog-Kurs in der Ukraine als einzig sinnvolle Option. Mit ihm warben EU-Spitzenkandidat Martin Schulz und Berlins OB Klaus Wowereit für die Stärkung Europas, für Frieden und Dialog. Steinmeier mahnte, es sei ein schwieriger Weg, den wir gingen, aber die einfachen Rezepte wie raus mit Griechenland aus der EU oder zurück zur D-Mark seien keine Optionen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Mai.2014 | 10:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen