sh:z Fußballsommer : VfL Wolfsburg triumphiert 10:1 in Eckernförde

Die Mannschaft des Eckernförder SV empfing den VfL Wolfsburg. Foto: Peters
1 von 4
Die Mannschaft des Eckernförder SV empfing den VfL Wolfsburg. Foto: Peters

90 Minuten später als geplant kam der VfL Wolfsburg nach Eckernförde - ein Stau war schuld. Diego war zwar dabei, durfte jedoch nicht aufs Spielfeld.

Avatar_shz von
28. Juni 2011, 10:02 Uhr

Gut Ding will Weile haben, so war es auch Sonntagabend beim Auftakt des großen sh:z-Fußballsommers in Eckernförde. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg kam erst mit 90-minütiger Verspätung in der Stadtwerke-Arena am Bystedtredder an. Die große Frage der Fans war: Ist Diego dabei oder nicht? Der brasilianische Ballzauberer war zwar dabei, doch seine Tätigkeiten beschränkten sich lediglich auf das Händeschütteln und Autogramme schreiben. Unter Felix Magath wird er keine Rolle mehr spielen - nur trainieren darf er.
Der gastgebende Verbandsligist zog sich trotz der 1:10 (1:6)-Niederlage gut aus der Affäre. Im Abschiedsspiel des nach Freising abgewanderten Ex-Torjägers Sebastian Rettich und von Torhüter Allan Tischmann gelang Arne Meggers kurz vor dem Seitenwechsel der viel umjubelte Ehrentreffer der Gastgeber, die auch noch einen Latten-Kopfball durch Frank Mettig zu verzeichnen hatten.
Freigetränk und Freikarten für wartende Fans
Die Anfahrt des Bundesligisten stand unter keinem guten Stern. Nicht nur, dass zunächst der "Wölfe"-Bus seinen Geist aufgab und die Mannschaft in einen normalen Linienbus ausweichen musste, nein auch die Fahrt darin verlief keinesfalls reibungslos, denn die Mannschaft geriet in einen Stau und kam erst mit rund 90-minütiger Verspätung in der Arena am Bystedtredder an, wo die Mannschaft sehnsüchtig von den jungen Autogrammsammlern erwartet wurde. Doch die Spieler, deren Trainer Felix Magath bereits im Privatwagen vorausgefahren war, eilten schnell in die Kabine, damit die restlichen Zuschauern nicht noch länger ausharren mussten.
Magath entschuldigte sich vor dem Anpfiff bei den Zuschauern für das verspätete Eintreffen seiner Stars. "Normalerweise könnten wir ja jetzt loslegen, die Trikots hängen schon alle in der Kabine - nur leider ohne Inhalt." Als kleine Entschuldigungsgeste spendierte er allen Zuschauern ein Freigetränk, was bei diesen bei der schwülwarmen Witterung natürlich sehr gut ankam. Dem wollte auch Sportpresse-Nord-Geschäftsführer Jürgen Muhl nicht nachstehen und spendierte allen Karteninhabern freien Eintritt für das Spiel des VfL Wolfsburg am 3. Juli in Flensburg gegen den Hamburger SV.
(tp, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen