Starkregen verwüstet Bosau

1500 Sandsäcke wurden gestern nach den Starkregen-Verwüstungen in Bosau befüllt. Heute soll es wieder regnen. Foto: Pamela Lepeschka
1500 Sandsäcke wurden gestern nach den Starkregen-Verwüstungen in Bosau befüllt. Heute soll es wieder regnen. Foto: Pamela Lepeschka

Schlammlawine wälzte sich von einem Acker in den Ort - 20 Keller überschwemmt - Regenangst weicht nicht

Avatar_shz von
26. August 2011, 08:34 Uhr

Bosau/Eutin | Heftige Regenfälle haben in der Nacht zu gestern in den Kreisen Ostholstein und Plön beträchtliche Schäden angerichtet. In Bosau schoss eine Schlamm-Lawine durch mehrere Straßen und sorgte dort für Ausnahmezustand; stark betroffen von den Wasserfluten waren auch die Insel Fehmarn sowie die Region um Panker und Hohenfelde.

Ein 20-minütiger Wolkenbruch löste eine Stunde vor Mitternacht Großalarm in Bosau aus. In dieser kurzen Zeit schossen knapp 30 Liter Wasser pro Quadratmeter auf den Ort und die umliegenden Felder nieder - so viel, wie sonst in einem ganzen Monat. Eine Flutwelle, vermischt mit Schlamm, Stroh und bis zu 30 Zentimeter dicken Steinen, löste sich von einem Acker am Ortseingang und wälzte sich wie durch eine Schlucht in der Eutiner Straße und angrenzenden Straßen auf die Gärten und Häuser zu.

Über 20 Keller liefen voll Schlamm und Wasser. Erst gestern Morgen wurden das Ausmaß und die Schäden deutlich. Ein Traktor mit Frontschaufel war noch in der Nacht im Einsatz, um die Straßen für die Einsatzfahrzeuge überhaupt befahrbar zu machen. Gestern Vormittag half auch ein Bagger bei den Aufräumarbeiten, die den ganzen Tag über andauerten.

Bosaus Gemeindewehrführer Andreas Riemke hatte die Feuerwehren aus Thürk, Hutzfeld-Brackrade, Bosau-Kleinneudorf sowie Wöbs-Löja-Bichel in der Nacht an die Einsatzorte gerufen. Dort, wo die Keller unter Wasser standen, schaltete der Energieversorger Eon-Hanse den Strom ab. Noch gestern wurden in Bosau von den Einsatzkräften 1500 Säcke mit Sand befüllt - eine reine Maßnahme der Prävention. Heute werden nämlich weitere unwetterartige Starkregen erwartet.

Die tagelangen Regenfälle haben in Eutin viele wassergebundene Wege so aufgeweicht und Geröll in die Gullys gespült, dass der Bauhof mit dem Reinigen und Befestigen nicht mehr hinterherkommt. Die Stadt bittet Anlieger und Passanten dort um besondere Vorsicht.

Mehr auf den

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen