Kinderbetreuung : Kritik aus Berlin: Ausbau der Kita-Plätze zu langsam

Für mehr als 10.000 Kinder unter drei Jahren gibt es mittlerweile einen Kita-Platz. Foto: dpa
1 von 2
Für mehr als 10.000 Kinder unter drei Jahren gibt es mittlerweile einen Kita-Platz. Foto: dpa

Nur jedes fünfte Kind unter drei Jahren hat einen Platz in der Kita. Familienministerin Schröder warf den Ländern mangelndes Engagement vor.

Avatar_shz von
09. November 2011, 09:19 Uhr

kiel/Eutin | In den westdeutschen Bundesländern wird es 2013 voraussichtlich nicht wie geplant für jedes dritte Kind unter drei Jahren einen Betreuungsplatz geben. Im März dieses Jahres fanden erst 20 Prozent der Kleinkinder einen Platz in einer Kita oder bei einer Tagesmutter.
Das bestätigte das Statistische Bundesamt am Montag. Familienministerin Kristina Schröder (CDU) warf den Ländern mangelndes Engagement beim Ausbau der Kleinkinderbetreuung vor.
Millionen Euro für Kita-Ausbau
Schleswig-Holsteins Bildungsminister Ekkehard Klug (FDP) ist jedoch weiterhin optimistisch, bis 2013 die geforderte Betreuungsquote zu erreichen. Mit einem Angebot für 21,8 Prozent der unter Dreijährigen liege Schleswig-Holstein nach Hamburg und Rheinland-Pfalz im Ländervergleich an dritter Stelle, sagte Klug.
Ab 2013 sollen Eltern einen Rechtsanspruch auf die Betreuung ihrer ein- bis dreijährigen Kinder haben. Für den Ausbau der Krippenplätze gibt der Bund 74,2 Millionen Euro nach Schleswig-Holstein. Zusätzlich steuert das Land 60 Millionen Euro bei.
Kiel und Flensburg vorn
Mittlerweile seien im Norden für knapp 10.200 Kinder unter drei Jahren Betreuungsangebote in Kindergärten geschaffen worden. Weitere 4800 Plätze gebe es bei Tagesmüttern, so Klug.
Die höchste Betreuungsquote gibt es in Kiel und Flensburg mit 27 und 25 Prozent. Der Kreis Ostholstein liegt mit 21 Prozent im Bundesdurchschnitt; im März 2011 gab es hier 840 Plätze für Kleinkinder. Landrat Reinhard Sager verwies damals auf bereits geplante Erweiterungsmaßnahmen, mit denen die Betreuungsquote bis 2013 auf 31,5 Prozent gesteigert werden soll. In Eutin gibt es jetzt 65 Betreuungsplätze für Kleinkinder. 20 davon sind in altersgemischten Gruppen in Tagesstätten eingerichtet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen