Uetersener Firma unter Verdacht : Dioxin-Futter erreicht den Norden

Avatar_shz von
05. Januar 2011, 10:25 Uhr

Uetersen/Kiel | Der Dioxin-Skandal breitet sich immer weiter aus: Gestern Abend wurde bekannt, dass auch in Schleswig-Holstein 55 landwirtschaftliche Betriebe und sieben Genossenschaften mit dioxinhaltigem Tierfutter beliefert wurden. Es stammt von einem Hamburger Futtermittelhändler, der ins Visier der Hamburger Behörden geraten ist. Er hatte dioxinhaltige Vorprodukte von der Firma Harles & Jentzsch aus Uetersen (Kreis Pinneberg) bezogen. Derzeit werden die landwirtschaftlichen Betriebe vom Kieler Agrarministerium informiert. Das Futter soll zeitnah untersucht werden.

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Itzehoe ein Verfahren gegen Harles & Jentzsch eingeleitet. "Wir ermitteln jetzt gegen Verantwortliche des Unternehmens wegen des Verdachts einer vorsätzl ichen Straftat", sagte Oberstaatsanwalt Ralph Döpper gegenüber unserer Zeitung.

Harles & Jentzsch hatte über Jahre Reste aus der Biodieselherstellung und der Nahrungsmittelindustrie aufgekauft und verarbeitet. "Wir waren leichtfertig der irrigen Annahme, dass die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-, Soja- und Rapsöl anfällt, für die Futtermittelherstellung geeignet ist", sagte Geschäftsführer Siegfried Sievert. Die verseuchte Fettsäure soll aus einer Biodieselanlage in Emden stammen, die der Petrotec AG gehört. In einer Stellungnahme stellt das Unternehmen fest: "Wir haben in sämtlichen Verträgen, Lieferscheinen und Rechnungen stets darauf hingewiesen, dass die Mischfettsäure aus Altspeisefett nicht für die Lebens- und Futtermittelindustrie, sondern ausschließlich zur technischen Verwendung bestimmt ist."

Es gingen über den holländischen Zwischenhändler Olivet sieben Chargen mit 25 bis 27 Tonnen an einen Verarbeitungsbetrieb im niedersächsischen Bösel. Dabei soll es sich nach Informationen unserer Zeitung um eine Zweig niederlassung von Harles & Jentzsch handeln. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat dort die Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker