Greenpeace: „Folgen von Massentierhaltung“ : Zu wenig Sauerstoff: Todeszonen in der Ostsee

Kay Müller von 19. September 2018, 20:25 Uhr

shz+ Logo
Kampf gegen Meeres-Verschmutzung: Taucher untersuchen die Flensburger Förde. Fotos: Zimmermann
Kampf gegen Meeres-Verschmutzung: Taucher untersuchen die Flensburger Förde. Fotos: Zimmermann

Umweltschützer von Greenpeace sammelt Daten aus der Ostsee und will auf die Auswirkungen von Überdüngung hinweisen.

Flensburg | Das Messgerät sinkt Richtung Boden. „Sechs Meter, sieben, acht – jetzt“, sagt Chemiker Manfred Santen und zeigt auf den Bildschirm vor ihm, auf dem die Kurve des Sauerstoffgehalts der Ostsee rapide absackt. Santen sitzt in dem mobilen Labor des Forschungsschiffs „Beluga II“ der Umweltschutzorganisation Greenpeace, das in der Flensburger Förde ankert. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen