Wohngeldzahlung im Kreis Pinneberg am höchsten

1582 Haushalte beziehen im Durchschnitt monatlich 183 Euro Zuschuss zur Miete vom Amt

shz.de von
09. Juli 2018, 10:00 Uhr

Hohe Mieten, aber nur geringe Einkommen – für viele Menschen eine nicht zu bewältigende Kombination. Deshalb greift ihnen der Staat finanziell unter die Arme: Sie bekommen Wohngeld. 1582 Haushalte waren das im vergangenen Jahr im Kreis Pinneberg. Damit stand der Kreis allerdings keineswegs ganz oben im Land. Allerdings ist das Wohngeld mit 183 Euro pro Haushalt nirgendwo so hoch wie in der Region. Das geht aus Zahlen des Statistikamts Nord hervor.

Landesweit sank die Zahl der Haushalte, die auf Wohngeld angewiesen sind, von 2016 bis 2017 von 22 588 auf 20 453. Im Kreis Pinneberg ging die Zahl um rund zwölf Prozent von 1792 auf 1582 zurück. Die meisten Haushalte, die staatliche Zuschüsse zum Wohnen bekommen, gibt es im Kreis Segeberg mit 1809. Auch im Kreis Rendsburg-Eckernförde beziehen mit 1763 Fällen mehr Haushalte staatliche Zuschüsse zum Wohnen als im Kreis Pinneberg.

Die meisten Wohngeld-Haushalte in Schleswig-Holstein gibt es in Kiel (2625) und Lübeck (1959). Die wenigsten Haushalte, die auf Wohngeld angewiesen sind, gibt es in den Kreisen Plön (726), Nordfriesland (932) und Schleswig-Flensburg (989). Im Kreis Steinburg erhalten 1001 Haushalte Wohngeld.

183 Euro beträgt der durchschnittliche monatliche Wohngeldanspruch im Kreis Pinneberg. So viel wird in keinem anderen Kreis und auch in keiner kreisfreien Stadt gezahlt. Das liegt an den vergleichsweise hohen Mieten im Hamburger Speckgürtel. Denn auch in den Kreisen Stormarn (178 Euro) und Segeberg (173 Euro) ist der durchschnittliche monatliche Wohngeldanspruch höher als in andern Kreisen Schleswig-Holsteins. Im Landesdurchschnitt bekommen die Haushalte 160 Euro pro Monat.

Neben den reinen Wohngeldhaushalten gab es in Schleswig-Holstein Ende 2017 noch 1250 Haushalte, bei denen nur ein Teil der Mitglieder Anspruch auf Wohngeld hatte (sogenannte Mischhaushalte). Ihre Zahl sank binnen Jahresfrist um 20 Prozent.

In 647 der 1582 reinen Empfängerhaushalte im Kreis Pinneberg lebte Ende 2017 eine Person mit einem durchschnittlichen monatlichen Wohngeldanspruch in Höhe von 113 Euro, in 244 Haushalten lebten zwei Personen mit 182 Euro. In 173 Fällen lebten in den Haushalten drei Personen mit 210 Euro, in 261 vier Personen mit 212 Euro und in 257 Fällen fünf oder mehr Personen mit 314 Euro pro Monat.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen