Handball : Wegweiser für die SG Wift

imago12681222h

Die Oberliga-Handballer der SG Wift nehmen sich beim AMTV Hamburg am Sonnabend (18 Uhr) nach interner Aussprache selbst in die Pflicht.

shz.de von
08. November 2018, 17:23 Uhr

Nach zwei Niederlagen in Serie steht der Tabellenneunte SG Wift (6:10 Punkte/207:229 Tore) beim Aufsteiger AMTV Hamburg vor einer richtungsweisenden Aufgabe in der Handball-Oberliga der Männer. Der gastgebende Tabellenzehnte (4:12/236:249) sitzt den „Bären“ im Nacken. Trotz eines Haftmittelverbots sollen am Sonnabend (18 Uhr) die Punkte bei den Blau-Weißen kleben bleiben.

Die Saison bei Neumünsters Traditionsclub lief bisher suboptimal. Intern wurde nun gemeinsam Tacheles geredet. „Wir haben die Lage sehr offen analysiert, die Aussprache war richtig gut“, sagt Wift-Trainer Michael Haß. Der große Kader – eigentlich als Plus gedacht – führte dazu, dass ständige neue Formationen zusammenspielten. „Wir müssen uns im Training den Feinschliff holen und dabei Spaß und Leidenschaft wiederentdecken. Ab jetzt ist jeder in der Pflicht“, betont Haß und hofft, dass private Termine nicht mehr für Trainingsabsagen herhalten müssen.

Schließlich dürfte den Neumünsteranern die Situation in der 3. Liga Nord nicht verborgen geblieben sein. Dort stecken mit Schlusslicht SG Flensburg-Handewitt II, DHK Flensburg (15.) und HSG Neustadt/Grömitz (13.) gleich drei schleswig-holsteinische Teams im Abstiegskampf. Im schlimmsten Fall steigen alle ab. Das könnte die Absteigerzahl in der Oberliga HH/SH auf fünf erhöhen. Auch deshalb wäre ein Sieg beim AMTV, der von Ex-Bundesligatorhüter Goran Stojanovic (THW Kiel, Bad Schwartau, HSV) trainiert wird, wichtig. Die Hamburger machten vor der Saison von sich reden, als sie die Lizenz vom HSV Norderstedt übernahmen. Der Rückzieher aus der 3. Liga hatte das Spielrecht an die Altrahlstedter übertragen, die zuvor in der Hamburg-Liga Platz zwei belegt und damit den direkten Aufstieg verpasst hatten.


Es fehlen: Bente, F. Koslowski (beide beruflich verhindert), Liedtke (Schulter), Stock (Reha nach Kreuzbandriss) sowie eventuell Lorenzen. – Bisher letzte Duelle (Saison 2015/16): Nach einer 25:30-Heimniederlage gewann Wift im Rückspiel 36:31. – Außerdem spielen: Sonnabend, 16.45 Uhr: HSG Schülp/ Westerrönfeld/Rendsburg – TSV Hürup; 17 Uhr: MTV Herzhorn – TSV Ellerbek, TuS Esingen – FC St. Pauli; 17.15 Uhr: HSG Eider Harde – VfL Bad Schwartau II; 18 Uhr: SG Hamburg-Nord – HSG Weddingstedt/ Hennstedt/Delve; 18.30 Uhr: HG Hamburg-Barmbek – THW Kiel II.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen