Interessante Touren : Wanderführer für den Wohld

Präsentieren die neue Karten: (v.l.) Fabio Schumann,Gundula Staak, Matthias Meins, Jens Krabbenhöft und Stefan Borgmann
Präsentieren die neue Karten: (v.l.) Fabio Schumann,Gundula Staak, Matthias Meins, Jens Krabbenhöft und Stefan Borgmann

Entdeckungstouren zwischen Eckernförde und Kiel: Im handlichen Format gibt es Rad- und Wanderwege jetzt gedruckt als auch digital

shz.de von
29. August 2018, 14:08 Uhr

Touristen kommen nicht nur zum Schwimmen an die Ostsee, sondern auch zum Wandern und Radfahren. Gekennzeichnete Rad- und Wandertouren waren in den Amtsbereichen Dänischer Wohld und Dänischenhagen bisher aber Mangelware. Das ändert sich jetzt. In dieser Woche präsentierten Amtsdirektor Matthias Meins, Stefan Borgmann, Geschäftsführer der Eckernförde Touristik, Gundula Staak (CDU), Vorsitzende des Touristikausschusses von Schwedeneck, und Praktikant Fabio Schumann die neue Broschüre „Wandern und Radfahren zwischen Kiel und Eckernförde“ in Gettorf.

Zwölf Wanderrouten von 4,9 bis 32,5 Kilometer Länge werden ebenso beschrieben wie zehn Radtouren von 5,3 bis 47,8 Kilometer Länge. Für jede Tour steht eine Doppelseite zur Verfügung. Links der Kartenausschnitt mit der Tour, rechts die Beschreibung der Route und Hinweise zu den Sehenswürdigkeiten auf dem Weg. Bis zum Herbst sollen die etwa 600 kleinen Schilder entlang der Routen angebracht werden. Fabio Schumann, der gerade ein halbjähriges Berufspraktikum bei der Eckernförde Touristik absolviert, wird maßgeblich an der Umsetzung beteiligt sein.

Die Schilder werden an Verkehrsschildern mit angebracht. Auch die vier großen Info-Tafeln sollen im Herbst stehen: am Tierpark und auf dem Karl-Kolbe-Platz in Gettorf, an der Tourist-Information in Strande und am Netto-Markt in Surendorf. An den Info-Tafeln wird je ein Flyerkasten mit den Broschüren angebracht sein. Diese werden aber auch in den Amtsverwaltungen und Tourismusbüros vorrätig sein. Interessenten, wie Geschäfte und Arztpraxen, können sie bestellen.

Ergänzt wird die Printausgabe durch ein digitales Angebot. So können die Touren von www.outdooractive.com auf das Smartphone heruntergeladen werden. Die digitale Version der Touren bietet deutlich mehr Komfort als die Printausgabe. So können Wanderer und Radfahrer Museen und Restaurants anklicken und erfahren die aktuellen Öffnungszeiten. Die Broschüre wurde in einer Auflage von 20 000 Stück gedruckt. Das gesamte Projekt kostet 20 000 Euro. Die Kiel-Region steuert aus dem Regional-Budget 16 000 Euro bei. Dieses Geld kommt von der Europäischen Union und dem Land. Die Eigenmittel in Höhe von 4000 Euro werden von der Eckernförde Touristik aufgebracht. Die Broschüren, Info-Tafeln und Schilder kosten zusammen knapp 17 000 Euro. Die verbleibenden drei- bis viertausend Euro sollen für Bänke entlang der Routen verwendet werden. Amtsdirektor Matthias Meins zeigte sich zufrieden mit dem absehbaren Abschluss des Projektes. „Wir sind froh, diese Lücke schließen zu können.“ Denn die angrenzenden Regionen, wie die Hüttener Berge, verfügen längst über eine solche Broschüre. Amtsvorsteher Jens Krabbenhöft (CDU) zeigte sich begeistert vom „richtig guten Gesamteindruck“. Geschäftsführer Stefan Borgmann erklärt zur Wahl der Symbole: „Wir haben Teile der Wappen der Ämter Dänischer Wohld und Dänischenhagen verwendet.“ Gundula Staak (CDU), Vorsitzende des Touristikausschusses von Schwedeneck und Ideengeberin für dieses Projekt, gefällt das handliche Format.

Die beteiligten Akteure verstehen den Abschluss des Projektes als Zwischenziel. Gundula Staak: „Viele Touren konnten wir nicht erschließen, weil Fahrradwege fehlen, weil die Touren für Radfahrer zu gefährlich wären.“ Geschäftsführer Stefan Borgmann ergänzte: „Die Routenplanung ist nicht abgeschlossen. Jetzt, wo wir etwas vorweisen können, haben wir bessere Argumente gegenüber dem Wirtschaftsministerium bei Förderanträgen für Radwege.“

Entstanden waren die Routenvorschläge im vergangenen Jahr. Gemeindevertreter und andere Bürger hatten gemeinsam die Vorschläge erarbeitet. Auch für Einheimische gibt es viel zu entdecken. „In Dänisch Niendorf gibt es einen Aussichtspunkt, von dem kann man bei guter Sicht bis zu den dänischen Inseln sehen“, so Gundula Staak.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen