Vorne schwitzen, hinten wohnen

Am Kummerfelder Weg in Tornesch entstehen ein Fitnessstudio sowie Einfamilien- und Doppelhäuser

von
01. Juni 2018, 16:05 Uhr

Die Nutzer des derzeit an der Ahrenloher Straße 27 beheimateten Fitnessstudios werden künftig einige hundert Meter weiter, am Kummerfelder Weg, ins Schwitzen kommen. Der Tornescher Bauausschuss hat am Mittwochabend grünes Licht für einen Bebauungsplan gegeben, der außer einem Mischgebiet auch ein neues Wohngebiet ausweist. Am 2. Mai hatten die Ausschussmitglieder noch ihre Zustimmung verweigert und das Thema vertagt. Grund waren unter anderem fehlende Stellungnahmen des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr (LBV) und des Landesamts für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR). Diese liegen nun vor, haben laut Henning Tams aus dem Bau- und Planungsamt allerdings keine wesentlichen Änderungen der Pläne erforderlich gemacht. Auch der Wahl des beschleunigten Verfahrens nach Paragraf 13a des Baugesetzbuches haben Innenministerium und Kreis Pinneberg inzwischen zugestimmt. Darüber hatte es in der vergangenen Sitzung Diskussionen gegeben (wir berichteten).

Karlheinz Böhmke von der FDP fragte am Mittwochabend nach dem Entwässerungskonzept für das zirka 1,26 Hektar große Gebiet. Bereits jetzt gebe es in dem Bereich Probleme, so Böhmke. Tams erläuterte, dass die Entwässerung über die Ahrenloher Straße in Richtung Südwesten sowie über den Moorkamp in Richtung Kreisverkehr zum Regenrückhaltebecken erfolgt. „Der Vorhabenträger wird die Wassermenge ganz stark drosseln müssen“, betonte Tams. Dafür sei zum Beispiel der Bau von Mulden möglich.

Ein Wall wird das Mischgebiet samt Fitnessstudio im vorderen Bereich von der Wohnbebauung im hinteren Bereich trennen. Auf Nachfrage von Susanne Dohrn (SPD) erläuterte Bürgermeister Roland Krügel (CDU), dass vor dem Wall weiteres Gewerbe in Form von Büros angesiedelt werden könnte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen