Vorbereitung auf politische Arbeit

„Grüne und Unabhängige Heidgraben“ mit Interessierten an der Mitarbeit in den gemeindlichen Ausschüssen an einem Tisch.
„Grüne und Unabhängige Heidgraben“ mit Interessierten an der Mitarbeit in den gemeindlichen Ausschüssen an einem Tisch.

„Grüne und Unabhängige Heidgraben“ holen Interessierte für Umsetzung grüner Ziele in den Fachausschüssen mit ins Boot

shz.de von
23. Mai 2018, 16:28 Uhr

Nach ihrem Erfolg bei der Kommunalwahl, in Heidgraben aus dem Stand 21 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereint und damit vier von 17 Sitzen im Gemeinderat erlangt zu haben, gehen „Grüne und Unabhängige Heidgraben“ hoch motiviert und selbstbewusst die vor ihnen stehenden Aufgaben an. „Wir haben einen Wählerauftrag erhalten, es gibt Erwartungen in uns, die wir natürlich erfüllen wollen“, betont Kristian Warnholz.

Der 18-Jährige leitete das Treffen, zu dem „Grüne und Unabhängige Heidgraben“ eingeladen hatten, um mit Heidgrabenern ins Gespräch zu kommen, die sie in der kommunalpolitischen Arbeit bei der Umsetzung grüner Politik vor Ort durch eine Mitarbeit in der Fraktion und in den Ausschüssen als bürgerliches Mitglied oder Stellvertretermitglied unterstützen wollen. Denn noch ist die Mannschaft mit neun Aktiven nicht sehr groß. Andrea Herz (Grüne), Kristian Warnholz (Grüne), Gebhard Rühlow (Unabhängiger)und Stefanie Schmedes (Unabhängige) werden im Gemeinderat sitzen und gemeinsam mit drei weiteren Grünen und zwei Unabhängigen in den politischen Gremien vor Ort tätig werden. „Bei sieben SPD-Sitzen und sechs Sitzen der CDU können wir mit unseren vier Stimmen bei Entscheidungen das Zünglein an der Waage sein. Wir haben die Chance, Dinge zu bewegen“, brachte der 18 Jahre junge Mathis Reuß-Hennschen seine Freude darüber zum Ausdruck, dass es in Heidgraben nun eine dritte politische Kraft gibt. Verbesserter Knickschutz, Schaffung von Wildwiesen, ein modernes Radwegenetz, die Verbesserung der Anbindung Heidgrabens an die Buslinie 6667, Plattdeutsch und Ökologie in der Grundschule, eine nachhaltige Verkehrsplanung, Schaffung seniorengerechten Wohnraums und die Förderung des Gemeinschaftslebens liegen der dritten politischen Kraft in Heidgraben am Herzen.

„Wir fühlen uns unserem Wählerauftrag verpflichtet und werden alle Ausschüsse besetzen. Unser Ziel ist, die Aufgaben auf breite Schultern zu verteilen, um Fachwissen und Erfahrungen zu nutzen“, so Warnholz. Zu den Heidgrabener Bürgern, die ihre Bereitschaft für eine Mitarbeit signalisierten, gehörten bei dem Treffen neben Dieter Hildebrandt und Kristina Bargmann auch Kurt Schindler. Der pensionierte Polizeibeamte ist Mitglied bei den Naturfreunden Pinneberg. „Ich und ein weiteres Heidgrabener Mitglied wären an einer Mitarbeit im Umweltausschuss interessiert“, sagte er. Dass es in Heidgraben keinen separaten Umweltausschuss gibt, sondern Umwelt bei Bauleitplanung angesiedelt ist, kritisierte Manfred Müller (Unabhängiger). „Wir müssen dafür sorgen, dass ein Umweltausschuss gebildet wird, damit Umweltthemen mehr Präsenz erhalten“, betonte er. Es würden Anträge zur Anzahl und Zuständigkeiten der Ausschüsse gestellt, kündigte Warnholz an.

Am Freitag, 25. Mai, findet um 19.30 Uhr ein Fraktionstreffen von „Grüne / Unabhängige“ im MarktTreff statt. Interessierte sind willkommen. Sie können sich auch per E-Mail melden.

info@gruene-heidgraben.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen