Vom Marineoffizier und Model zum Chirurg

Ein Leben für die Medizin: Dr. Karl B. Otto.
Ein Leben für die Medizin: Dr. Karl B. Otto.

Rückblick Dr. Karl B. Otto schreibt Memoiren / „Rädchen im Uhrwerk der Medizin“ und 1975/1976 Mitbegründer des Ärztezentrums Endo-Klinik in Hamburg-Altona

Avatar_shz von
05. März 2021, 11:20 Uhr

Rellingen | Endlich. Geschafft. Dem Rat von Freunden und Kollegen, endlich seine Lebenserinnerungen zu Papier zu bringen, ist Dr.  Karl B. Otto aus Ellerbek gefolgt. Vom Schüler zum Abiturienten, Marineoffizier, Model und Film-Statist zum anerkannten Unfall- und Gelenkersatzchirurgen – der 83-Jährige hat ein bewegtes Leben gelebt.

Nicht nur das: Otto prägte ein halbes Jahrhundert die medizinische und chirurgische Entwicklung seit den 1960er Jahren mit. Es sind Erinnerungen eines Chirurgus maximus, gespickt mit ernsten und heiteren Anekdoten und uneitlen Beschreibungen eines Tüftlers.

Otto, geboren 1938. Das ist ein Jahrgang, der die Geburtsstunde der Wehrpflicht mitgemacht hat. „Mein Jahrgang gehörte zum ersten, der dieser Wehrpflicht nachkommen sollte. Aufgrund meiner sportlichen Verfassung war ich tauglich eins eingestuft worden“, heißt es an einer Stelle. Durch Pünktlichkeit, Ordnung und Sauberkeit wurde die Basis für die „Menschwerdung“, so nennt das Otto, als Wehrpflichtiger bei der Marine in Wilhelmshaven ab 16.  April 1958 gelegt.

Danach? Ja, was danach? Ein Afrika-Safari-Abenteuer schloss sich an, doch der „Ernst des Lebens“, so überschreibt der Autor das Kapitel, klopfte an. Medizin sollte es sein. Mit dem Vater als Vorbild. Die Buchseiten über das Lernen von Formeln, das Bestehen von Prüfungen, über Blackouts, Leichen präparieren und Professoren-Respekt, die Zeit der Klinischen Semester mit 18 zu beherrschenden Fächern zollen Respekt ab.

Der Medicus cand. als Model während des Studiums? Auch das war Otto. Einen gut bezahlten Job für Werbefotos für Shampoo oder als weltgewandter Mercedesfahrer auf der Wandsbeker Chaussee schlug er nicht aus. Groß gewachsen und gut aussehend wie er war.

Staatsexamen, Arzt im Praktikum, Medizinalassistent, Vitamin B für die Suche nach dem ersten Job – ab 1967 wurde es für Karl B. Otto in der chirurgischen Unfallaufnahme im AK Sankt Georg ernst. Und die Worte der Ernüchterung des Berufsanfängers lesen sich mit einem Schmunzeln: „Meine neuen Lehrmeister waren nun die Schwestern und Pfleger . . . man tat gut daran, als kleiner Dr. Anfänger davon zu profitieren . . .“

Die Beschreibung der Lehrjahre bis zum Facharzt für Allgemein- und Unfallchirurgie ist ein amüsanter Mix aus Seriosität und Augenzwinkern. Die Medizin als Metier für den ein oder anderen derben Witz – das hat sich bis heute wohl nicht geändert. Schon allein durch den Anekdotenreichtum, mit dem der Autor nicht geizt, gewinnt die Lektüre Seite für Seite. Dass Otto „Am Scheideweg“ zum Team um Professor Hans Wilhelm Buchholz ab 1975/1976 stieß und das Ärztezentrum Endo-Klinik am Nobistor/Ecke Reeperbahn mit aufbaute, erstaunt den Leser nicht. Otto hatte sich gefunden, sollte sich künftig als Gelenkersatz-Spezialist bewähren und sich einen Namen machen.

Die Beschreibung der „Außendienst“-Einsätze ab Seite 86 legen offen, wie neugierig Otto auf die Welt außerhalb der Klinik zeitlebens war. Vorträge im Ausland, OPs im Baltikum und Sibirien unter abenteuerlichen Bedingungen erweiterten nach eigener Aussage seinen Horizont. Und den des Lesers. Hautnah lässt Otto – übrigens aktives Mitglied des Lions Club Ellerbek Rellingen – nachvollziehen, wie die Mechanismen der Medizin und Chirurgie der zurückliegenden fünf Jahrzehnte waren und sind. Seine Schlussworte hätten nicht besser formuliert werden können: „ . . . Wir haben in unserem Land die beste Medizin der Welt und ich bin stolz darauf, dass ich an dieser Entwicklung teilnehmen durfte . . . als ganz kleines Rädchen im großen Uhrwerk der Medizin.“

Ottos „Erinnerungen“ sind eine dankbare, eine lesenswerte Lektüre.

■  Buchtipp: Dr. Karl B. Otto: „Mein Leben als Chirurg. Erinnerungen.“
Verlag: tredition GmbH 2021; ISBN: 978-347-25297-4; 132 Seiten, 19,95 Euro (als Paperback für 12,99, als e-Book für 4,99).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen