Ute Ehmke in dritter Amtsperiode

Peter Hormann (GuB) nimmt als ältestes Mitglied der Groß Nordender Gemeindevertretung die Vereidigung der wiedergewählten Bürgermeisterin Ute Ehmke (GuB) vor.
1 von 2
Peter Hormann (GuB) nimmt als ältestes Mitglied der Groß Nordender Gemeindevertretung die Vereidigung der wiedergewählten Bürgermeisterin Ute Ehmke (GuB) vor.

Groß Nordender Gemeindevertreter wählen die Bürgermeisterin einstimmig / Sprechstunde nur noch nach Vereinbarung

shz.de von
23. Juni 2018, 16:05 Uhr

Einstimmig wurden auf der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung drei erfahrene Kommunalpolitiker erneut in ihren Ehrenämtern für die Gemeinde bestätigt: Bürgermeisterin Ute Ehmke (GuB’82), die Erste Stellvertretende Bürgermeisterin Birgid Rohwer (AKWG) und der Zweite Stellvertretende Bürgermeister Peter Hormann (GuB‘82). Sie treten jeweils ihre dritte Wahlperiode an.

Vor ihrer Wiederwahl als Bürgermeisterin wurde Ehmke für zehn Jahre Ausübung dieses Amtes geehrt. Nun wurde die 60-Jährige vom ältesten Mitglied der Gemeindevertretung, Peter Hormann, erneut für die nächsten fünf Jahre vereidigt. Ehmke dankte den Gemeindevertretern der Wählergemeinschaften GuB und AKWG für das Vertrauen. „Ich hoffe auf weiterhin gute Zusammenarbeit und das Ziehen an einem Strang für Groß Nordende, auch wenn wir mal in der Sache unterschiedlicher Meinung sind.“ Die Bürgermeisterin merkte an, dass sie die geringe Beteiligung der Groß Nordender Wahlberechtigten zur Kommunalwahl erschreckt habe. Nur jeder Zweite hatte sein Wahlrecht wahrgenommen. „Unsere Sitzungen sind öffentlich, die Bürger können erleben, wie wir arbeiten und unsere Entscheidungen treffen. Die Erwartungen in uns ehrenamtlich Politiker sind groß. Viele rufen schnell nach der Gemeinde, wenn sie etwas wollen. Aber die Gemeinde sind nicht nur wir. Die Gemeinde ist jeder Einzelne. Jeder kann sich bei uns einbringen“, warb Ehmke für demokratisches Verhalten, Wertschätzung und Unterstützung vor Ort. Doch interessierte Bürger waren zur konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung nicht gekommen.

Und so erfuhren vorerst auch nur die Gemeindevertreter, dass die Bürgermeisterin ihre bislang jeden zweiten Montag im Monat angebotene Sprechstunde einstellen und nur noch nach Vereinbarung leisten werde. „Es gab kaum Interesse. Jeder Groß Nordender weiß, wo und wie er mich bei Gesprächsbedarf erreichen kann“, sagte Ehmke.


Zwei zusätzliche Gemeindevertreter

Aufgrund der gestiegenen Einwohnerzahl der Gemeinde gehören der Gemeindevertretung statt bislang neun, nun elf Mitglieder an. Die Bürgermeisterin und damit auch Vorsitzende der Gemeindevertretung verpflichtete die Mitglieder per Handschlag. Nicht mehr zum Gemeinderat gehört Hanja Maria Richter (GuB). Sie hatte aufgrund beruflicher Verpflichtungen keinen vorderen Listenplatz mehr eingenommen. Zu Beginn der konstituierenden Sitzung war sie aus dem Gemeinderat, dem sie von 2013 bis 2018 angehört hatte, verabschiedet worden. Auch Dietrich von Döhren (AKWG) wird eine Abschiedsurkunde erhalten. Der ehemalige Vorsitzende des Schul- und Sozialausschusses konnte an der Sitzung der neuen Gemeindevertretung nicht teilnehmen.

Einstimmig bestätigten die Gemeindevertreter die Wahl der Mitglieder und Stellvertreter in den gemeindlichen Ausschüssen und in den Gremien, in denen Groß Nordende Mitglied ist. Entsprechend der Vorschlagsrechte wurden auch die Vorsitzenden und Stellvertreter der gemeindlichen Ausschüsse einvernehmlich besetzt. Dem Ausschuss für Finanzen steht erneut Klaus Wedde (GuB) vor. Den Bauausschuss leitet nun Joachim Schlüter (AKWG), neue Vorsitzende des Schul- und Sozialausschusses ist Ulrike Kühl (GuB). Den Ausschuss zur Prüfung der Jahresrechnung leitet Thomas Hell (AKWG).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen