zur Navigation springen

Schweres Unwetter : Taifun „Halong“ trifft auf Japan

vom

Der Taifun „Halong“ hat die japanische Insel Shikoku erreicht. Hunderttausende wurden dazu aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2014 | 09:45 Uhr

Tokio | Der Taifun „Halong“ ist mit stürmischen Winden und sintflutartigem Regen am frühen Sonntagmorgen auf die südwestjapanische Insel Shikoku geprallt. Mehr als eine halbe Million Menschen im Westen des Landes wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Die Meteorologiebehörde des Landes warnte vor Erdrutschen, meterhohen Wellen und anschwellenden Flüssen. In betroffenen Gebieten kam es zu Erdrutschen und der Zugverkehr wurde unterbrochen.

Rund 500 Flüge wurden bereits am Samstag gestrichen. Mitten in der japanischen Ferienreisezeit strandeten deshalb mindestens 20.000 Passagiere an Flughäfen. Mehrere Airlines sagten laut NHK auch für Sonntag fast 300 Flüge ab. Für die Präfektur Mie im Südwesten Japans gab die Behörde eine Warnung vor Regenfluten heraus.

Der Taifun bewegt sich am späten Sonntagvormittag mit 30 Kilometern pro Stunde in Richtung Nordnordosten. Böen erreichten Windgeschwindigkeiten von gut 160 Kilometern pro Stunde mit, wie die Meteorologiebehörde mitteilte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen