Sprache oft unverständlich : Studie: Schlechte Noten für Informationspolitik zur Corona-Krise

Avatar_shz von 04. August 2020, 20:34 Uhr

shz+ Logo
imago0100184680h

Eine Studie der Universität Hohenheim und des Beratungsunternehmens clavis untersucht Mitteilungen zur Pandemie.

Stuttgart/Wien | Lange Sätze, Schachtelsätze, Wortungetüme und nicht erklärte Fachbegriffe erschweren es den Bürgern, Informationen zur Corona-Pandemie zu erfassen. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie von Kommunikationswissenschaftlern der Universität Hohenheim in Stuttgart und des österreichischen Beratungsunternehmens clavis. Alle aktuellen Entwicklungen zu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen