Strand gewinnt Schlammschlacht

Durchgesetzt: VfR-Akteur Beytullah Bilgen (Zweiter von rechts) gewinnt das Kopfballduell gegen Strands Marcello Meyer (rechts). Thore Möller (von links) und Sita Lutatala sehen zu.
Durchgesetzt: VfR-Akteur Beytullah Bilgen (Zweiter von rechts) gewinnt das Kopfballduell gegen Strands Marcello Meyer (rechts). Thore Möller (von links) und Sita Lutatala sehen zu.

Fußball-Oberliga: VfR bietet dem Tabellenführer die Stirn, muss sich in einem intensiven Kampf aber mit 0:1 geschlagen geben

Avatar_shz von
11. November 2018, 20:37 Uhr

Der Platz, das Wetter, der Gegner: Alles war angerichtet für ein echtes Kampfspiel – und das wurde es auch. Letztlich blieb der VfR Neumünster gestern aber glücklos. Am Ende mussten sich die „Veilchen“ dem Tabellenführer der Fußball-Oberliga geschlagen geben. Mit 0:1 (0:1) unterlag das Team von Trainer Jörg Zenker dem NTSV Strand 08.

„Ich bin zwar nicht glücklich über das Ergebnis, aber das wird uns nicht umhauen“, betonte Zenker nach dem aufopferungsvollen Fight seiner Mannschaft: „Wir haben uns gegen den Tabellenführer sehr gut verkauft. Meine Jungs haben alles reingelegt, nicht aufgegeben und Power gehabt bis zur 95. Minute. Ein Unentschieden wäre auch in Ordnung gewesen.“ Lob gab es auch von Strand-Coach Frank Salomon: „Ein Kompliment an den VfR, der sich 90 Minuten lang zerrissen hat. Wir haben uns auf ein Kampfspiel eingestellt – und ich bin zufrieden damit, wie die Mannschaft es angenommen hat.“ Am treffendsten formulierte es 08-Kapitän Marcello Meyer: „Es ist November, da regnet es halt auch mal und die Plätze sind tief. Da musst du so ein Ding auch mal eklig gewinnen – und eklig war es heute.“

Die erste Halbzeit vor 242 Zuschauern bot viele Zweikämpfe, aber nur wenige Torraumszenen – die erste hatte es allerdings gleich in sich. Nach einer Linksflanke von Strands Marcus Steinwarth, der sich ohne große Mühe gegen VfR-Verteidiger Hogir Busali durchgesetzt hatte, köpfte Lars Gödeke an den linken Pfosten, den Jannik Gerlach im Nachschuss gleich noch einmal malträtierte (3.). Danach bestimmten die Gäste das Spiel mit einem klaren Plus an Ballbesitz, der VfR verteidigte allerdings äußerst energisch und ließ nur wenig anbrennen. Die nächsten gefährlichen Aktionen verzeichnete der VfR. Nach einer Ecke des starken Beytullah Bilgen schloss Eamon Schäffer vom Strafraumeck ab. 08-Keeper Denis Klassen wehrte bravourös ab, an den Abpraller kam Frider Blunck um Haaresbreite nicht heran (22.). Kurz darauf stibitzte Bilgen Strands Sascha Woelki den Ball, lupfte ihn aus 18 Metern aber am Tor vorbei (26.). Nach einer halben Stunde setzte dann der große Regen an der Geerdtsstraße ein, der dem ohnehin schon tiefen Geläuf weiter zusetzte – nicht zum Nachteil des VfR. Frider Blunck wurde im allerletzten Moment von Flodyn Baloki am Abschluss gehindert (38.), wenig später übersah er den besser postierten Otto Schmidt und scheiterte mit seinem Schuss an Denis Klassen im 08-Tor (41.). Ein imposanter Regenbogen zeigte sich hinter dem Tor von Christopher Newe, er sollte den „Veilchen“ aber kein Glück bringen. Stattdessen führte ein unachtsamer Moment Sekunden vor dem Pausenpfiff zum 0:1 durch Gerlach (45.), direkt danach ging es in die Kabinen.

Im zweiten Abschnitt waren die Gäste dem zweiten Tor nahe. Gödeke schoss knapp vorbei (53.), Schmidt klärte für Newe auf der Linie (57.). Eine Minute später verpasste Schmidt haarscharf den Ausgleich, als er nach einem Luftloch Klassens das kurze Laufduell mit dem Ex-VfR-Keeper knapp verlor. Ein Heber des eingewechselten Idris Alioua über das Tor sollte trotz aller Bemühungen die letzte Ausgleichschance für Rasensport (75.) bleiben, denn Strand verteidigte die Angriffsversuche der Hausherren in den Schlussminuten der Schlammschlacht souverän und gewann damit auch sein neuntes Auswärtsspiel der Saison. Die Heimserie des VfR – zuletzt fünfmal ungeschlagen und dreimal in Folge gewonnen – ist dagegen gerissen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen