Stadtführung führt zurück zur NS-Zeit

Das Ludwig-Meyn-Gymnasium zur NS-Zeit.
Das Ludwig-Meyn-Gymnasium zur NS-Zeit.

Uetersener Geschichtswerkstatt lädt für den 16. Juni ein

shz.de von
09. Juni 2018, 16:05 Uhr

Der Nationalsozialismus fand nicht nur in fernen Städten wie Berlin oder München statt, sondern auch in Uetersen. Mit dieser dunklen Zeit befasst sich die Uetersener Geschichtswerkstatt seit mehreren Jahren und hat nun einen Stadtrundgang zum Thema „Uetersen im Nationalsozialismus“ erarbeitet.

Sabine Niklas, die die Stadtführung mit erarbeitet hat, betont, dass „die gewählten Orte sowohl an die unterschiedlichsten Opfer als auch an die verschiedenen Täter aus der direkten und fernen Nachbarschaft erinnern sollen“. So gibt es beispielsweise Stationen am „Parteihaus“ der Uetersener Ortsgruppe der NSDAP, am Ludwig-Meyn-Gymnasium und auch an den Wohnorten verschiedener vom Staat Verfolgter.

Die Stadtführungen können über die Geschichtswerkstatt gebucht werden. Insbesondere sind Schulen eingeladen, für sie können auch Sondertermine gebucht werden.

Der Organisator der Geschichtswerkstatt, Erhard Vogt, hofft auf viele Teilnehmer an den Stadtrundgängen und betont: „Die Führung ist dazu geeignet, die Erinnerungskultur in Uetersen zu bereichern.“ Niklas ergänzt: „Die Teilnehmer können bei der Führung lernen, dass Geschichte nicht nur irgendwo weit weg, sondern direkt in der Nachbarschaft stattfindet.“ Die erste Stadtführung startet am Sonnabend, 16. Juni, um 11 Uhr am Buttermarkt. Anmeldungen werden aus Organisationsgründen erbeten.

>Führungen können über Erhard Vogt gebucht werden, Telefon (0 41 22) 90 15 21, E-Mail: erhard-vogt@versanet.de.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen