Sport, Spiel, Spaß bei Judo-Safari

Teilnehmer und Betreuer der Judo-Safari des TSV Uetersen hatten bei der Breitensportaktion des Deutschen Judo-Bundes viel Spaß.
Teilnehmer und Betreuer der Judo-Safari des TSV Uetersen hatten bei der Breitensportaktion des Deutschen Judo-Bundes viel Spaß.

30 Kinder der TSV-Judo-Abteilung haben sich an der Aktion beteiligt / Die Turnhallenübernachtung war ein weiterer Höhepunkt

shz.de von
28. Juni 2018, 16:05 Uhr

Mit viel Engagement und Ideenreichtum hatten Trainer, Betreuer und Eltern von Kindern der Judoabteilung aus dem TSV Uetersen eine Judo-Safari vorbereitet und mit viel Freude beteiligten sich 30 Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren in der Turnhalle an der Parkstraße daran. Sie traten bei der Breitensportaktion des Deutschen Judo-Bundes in drei Altersgruppen bei einem Judo-Turnier (Japanisches Turnier) an, stellten ihre Kreativität zum Thema „Die Safari-Tiere in Russland“ unter Beweis und gaben in den Leichtathletikdisziplinen Werfen, Springen und Laufen auf der Sportanlage der Rosenstadtschule ihr Bestes. Bei allen Wettbewerbsthemen der Safari wurden die Leistungen mit Punkten bewertet, die ausschlaggebend für das Erreichen von Safari-Abzeichen des Deutschen Judo-Bundes waren.

Analog zu den Judo-Gürtelfarben wurden je nach erreichter Punktzahl Abzeichen mit dem gelben Känguru, mit dem roten Fuchs, der grünen Schlange, dem blauen Adler, dem braunen Bär oder dem schwarzen Adler vergeben. Diese Safari-Tiere standen auch im Mittelpunkt des Kreativ-Teils, den die Teilnehmer bereits zu Hause absolviert hatten.

Sie setzten das vorgegebene Thema, das die Judo-Safari-Tiere zur Fußballweltmeisterschaft nach Russland führte, in selbst gemalten Bildern, Bildcollagen und Bastelarbeiten um. Die 13 Jahre alte Mava hatte sogar einen Kuchen mit Zuckerguss in den Farben der russischen Flagge gebacken und das Naschwerk mit aus Papier gebastelten Matrjoschkas verziert. Der Kuchen wurde nach der Punktevergabe angeschnitten. Alle Kinder und die etwa 15 Betreuer der Judo-Safari ließen ihn sich schmecken.

Für das leibliche Wohl aller Beteiligten hatten auch die Betreuer und Eltern der Kinder mit einem gut bestückten Buffet gesorgt. Und nach der Siegerehrung wurde gegrillt. Die meisten Kinder gingen nach dem Grillfest nicht nach Hause. Sie nahmen noch an der Turnhallenübernachtung teil, die ebenfalls von Betreuern aus der Judo-Abteilung und Eltern begleitet wurde. Bevor sich alle am Sonntagmorgen dann gegen 10.30 Uhr voneinander verabschiedeten, absolvierten die jungen Judokas ein kurzes Training und stärkten sich mit allen Teilnehmern bei einem gesunden Frühstück.

An der Judo-Safari nahmen auch vier Judo-Kinder sowie die Trainer Janine und Jens Lenzing vom TuS Esingen teil. „Wir schauen uns das hier mal an. Wir sind begeistert“, sagten sie. Lutz Mertens, Abteilungsleiter der 120 Mitglieder starken Judoabteilung des TSV Uetersen, und Nils Tietkens, Beisitzer im Abteilungsvorstand, freuten sich über das Interesse. Seit mehreren Jahren beteiligt sich die Judo-Abteilung des TSV Uetersen an der Breitensportaktion des Deutschen Judo-Bundes.

„Vielen Dank an alle Helfer, die zum Gelingen der diesjährigen Judo-Safari beigetragen haben. Der Wettbewerb hat allen Spaß gemacht und mit der Turnhallenübernachtung zur Pflege der Gemeinschaft beigetragen“, betonte Spartenleiter Mertens abschließend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen