Sonnenschein versüßt den Markt

Auf dem Gelände von Langes Tannen gab es allerhand zu entdecken.
Auf dem Gelände von Langes Tannen gab es allerhand zu entdecken.

Mehr als 2000 Besucher schauten zu Pfingsten in Langes Tannen vorbei / 40 Aussteller präsentierten Kunsthandwerk

shz.de von
23. Mai 2018, 16:05 Uhr

Sahnewetter begleitete den Pfingstmarkt in Langes Tannen. Etwa 40 Aussteller haben das interessierte Publikum am Pfingstsonntag und -montag mit hochwertiger Handwerkskunst aber auch allerhand leiblichen Genüssen erfreut. Veranstalterin Manuela Brocks zeigte sich im Gespräch mit unserer Zeitung sehr zufrieden mit dem Verlauf des Markts.

Eine Veranstaltung unter freiem Himmel steht und fällt mit dem Wetter. Insofern war der zweitägige Pfingstmarkt auf dem Museumsgelände gesegnet. Die Sonne malte den mehr als 2000 Besuchern ein Lächeln um die Lippen. Von Gästeseite immer wieder gelobt wurde die hohe Qualität der ausgestellten kunsthandwerklichen Gegenstände. Der Jahreszeit angemessen war viel Gartenkunst anzutreffen: Glasarbeiten, Schmiedekunst und Produkte aus Holz.

Die Aussteller hatten sich in und um die Scheune herum, auf der Feuchtwiese und entlang des Wegs zum Café Langes Mühle aufgereiht, sodass eine gewisse Wegstrecke absolviert werden musste. Doch angesichts der ansprechenden Vielfalt, die in Augenschein genommen werden konnte, schreckten die Besucher davor nicht zurück. Ganz im Gegenteil: Viele nutzten den Bummel über den Markt als Familienausflug zu Pfingsten. Und auch die Küche konnte kalt bleiben, diverse gastronomische Angebote versorgten Jung Und Alt auf vielfältige Weise.


Parkplätze sind Mangelware

Einmal mehr präsentierte sich Langes Tannen als ein besonderer Ort der Naherholung. Das Erlebnis im Wald wurde lediglich durch Gerüche im Bereich der Scheune getrübt, die ihre Ursache in der Güllegrube des Museums hatten. Und: Wer nicht mit dem Fahrrad oder zu Fuß, sondern mit dem Auto unterwegs war, sah sich erheblichen Problemen ausgesetzt. Für solche Großveranstaltungen fehlen Parkplätze. Der Seitenstreifen der Heidgrabener Straße war von der Stadtverwaltung mit Flatterband abgesperrt worden, als deutlicher Hinweis über die Beschilderung „absolutes Halteverbot“ hinaus, dort besser keine Fahrzeuge abzustellen.

Jetzt wurde auf der Fahrbahn selbst geparkt, was die Polizei entsprechend quittierte. Etwa 50 15-Euro-Knöllchen wurden ausgestellt. Die Beamten griffen ein, weil sich Verkehrsteilnehmer beschwert hatten. Die Straße war, nun einspurig, kaum noch passierbar. Wie das Problem in den Griff zu bekommen sei, wissse sie auch nicht, so Brocks. Sie wolle die Situation noch einmal mit der Stadtverwaltung besprechen.

Das nächste Ereignis in Langes Tannen ist am Sonntag, 22. Juli, der Töpfermarkt. Wer an diesem Markt (12 bis 17 Uhr) als Aussteller teilnehmen möchte, meldet sich bei Manuela Brocks unter Telefon (0 41 22) 90 05 67.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen