zur Navigation springen

So will Vattenfall die Rostfässer bergen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Atomkraftwerk Brunsbüttel präsentiert das Konzept: Es besteht aus Seilen, Karabinerhaken und einem speziellen Segeltuch

shz.de von
erstellt am 19.Mai.2014 | 12:22 Uhr

Sie stehen dicht gestapelt in sechs versiegelten Kavernen, gegen ein Umstürzen gesichert durch Metallgitter. Doch etliche Atomfässer im Kernkraftwerk Brunsbüttel, seit 2007 wegen Pannen vom Netz, rosten heftig. Bei einer Video-Inspektion im Februar war es jedes vierte. Jetzt müssen sie aus ihren Betonbunkern gehoben werden.

Gestern hat Betreiber Vattenfall sein Konzept für die Bergung vorgestellt: Über die Rostfässer soll ein Sack gestülpt und zugeschnürt werden.

Die Konstruktion aus Karabinerhaken und Seilzügen sieht nicht aus wie eine High-Tech-Lösung. Doch im Kraftwerk ist man überzeugt, den perfekten Weg gefunden zu haben. „Wegen des beengten Raumes in der Kaverne mussten wir uns Gedanken machen“, sagt Klaus-Dieter Brandt, Leiter der Entsorgung. „Und hier haben wir ein funktionierendes System.“

Kraftwerksleiter Knut Frisch erläutert das Vorgehen: Ein Kran mit Greifer soll zunächst unbeschädigte Fässer aus der Kaverne hieven. Bei den Problemfällen kommt der Schutzsack, den Metallringe in Form halten, zum Einsatz. Er besteht aus reißfesten Fasern, wurde entwickelt mit einem Segelmacher und passt gerade eben zwischen Gitter und Fass. Ist der Sack vollständig übergestülpt, packt der Greifer zu und hebt das Fass 30 Zentimeter an. Jetzt kann ein ein Mitarbeiter den Sack mit einem Seil am unteren Ende zusammenziehen.


Sack ist nicht vollständig dicht


Die Überlegung der Vattenfall-Experten: Selbst wenn ein Behälter beim Herausheben aufreißen oder zerbersten sollte, könnte sein Inhalt dank des Sackes noch sicher in ein Überfass verfrachtet werden. Vattenfall-Geschäftsführer Pieter Wasmuth gibt aber zu: „Natürlich ist der Sack nicht hermetisch geschlossen, doch uns geht es um den sicheren Hebevorgang.“ Sollte radioaktives Material herausrieseln, falle es in die Kaverne und sei damit unter Kontrolle. TÜV und Atomaufsicht müssen dem Verfahren noch zustimmen.

Momentan lagern 631 Behälter mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen in Brunsbüttel. Sie enthalten Filterharze, Verdampferkonzentrate, aber auch Putzlappen, Folien, Isolierwolle und Bauschutt. Außerdem sind in der Kaverne 6 stärker strahlende Bauteile aus dem Reaktor abgelegt. Ein erstes stark verrostetes Fass war 2012 gefunden worden und hatte eine Debatte um die Sicherheit ausgelöst. An einzelnen Behältern war eine Strahlung von bis zu 500 Millisievert pro Stunde gemessen worden, vergleichbare Werte gab es bei der Reaktor-Katastrophe im japanischen Fukushima. Ein Arbeiter in einem Meiler darf maximal 20 Millisievert pro Jahr ausgesetzt sein

Vattenfall entwickelte das Video-Inspektionssystem und kontrollierte zunächst Kaverne 4. Das Ergebnis war ernüchternd: Von den 70 dort gelagerten Fässern sind 18 mit Rost befallen. In einem Fall sei flüssiges Filterharz aus einem Fass als tropfenförmige Ablagerung ausgetreten, teilte das Kieler Umweltministerium mit. Die Ursache für den Rost kennen die Vattenfall-Ingenieure noch immer nicht. War es chemische Korrosion durch Säure aus dem Inneren der Fässer oder Feuchtigkeit, die beim Reinigen in die Kavernen gelangte? „Weder Inhalt, noch Alter oder Lage der Behälter lassen eine Systematik erkennen“, sagt Manager Wasmuth.


Fässer seit 30 Jahren in der Kaverne


Ursprünglich sollten die jetzt rostenden Atomfässer nur kurze Zeit in Brunsbüttel bleiben, teilweise lagern sie aber schon seit 30 Jahren dort. „Es war geplant, die Fässer Mitte der 1990er Jahre ins Endlager für schwach- und mittelaktive Abfälle, Schacht Konrad, zu bringen“, so Wasmuth. Doch das Endlager wird wohl erst zwischen 2021 bis 2025 in Betrieb gehen, weshalb Vattenfall ein Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle in Brunsbüttel beantragt hat.

Denn wenn alle 631 Fässer mittels einer Umsauganlage in Container umgefüllt worden sind, die den Annahmebedingungen im Schacht Konrad entsprechen, dann stehen sie nicht mehr unter meterdickem Kavernen-Beton, sondern in in zwei Transportbereitstellungshallen. Die viereckigen Konrad-Container mit 16 Zentimeter dicken Stahlwänden sollen als Schutz reichen. Zunächst soll aber im Juni die Video-Inspektion fortgesetzt werden, bis Ende 2015 sollen dann alle Fässer begutachtet sein.

Danach könnte die Bergung beginnen. Der Rückbau des gesamten Kraftwerks dürfte frühestens 2018 starten, 15 Jahre könnte er dauern, schätzt Vattenfall-Geschäftsführer Pieter Wasmuth. Anfallen werden dabei weitere 5500 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktiver Abfall sowie 520 Brennelemente. Für den Rückbau rechnet Vattenfall mit Kosten zwischen einer halben und einer Milliarde Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert