zur Navigation springen

Senator droht islamistischen Schülern

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) hat wegen islamistisch-extremistischer Provokationen von Jugendlichen an einigen Schulen mit Folgen gedroht. „Wir gehen da bis zur letzten Konsequenz: Wenn Schülerinnen und Schüler sich dort nicht benehmen, dann werden sie auch der Schule verwiesen“, sagte Rabe gestern. Laut Behörde hatten Jugendliche an rund fünf Schulen in Billstedt und Mümmelmannsberg Mitschüler wegen deren angeblich nicht islamkonformer Kleidung beschimpft. Zudem waren sie im Unterricht mit politischen Parolen aufgefallen, hatten sich auf dem Schulhof zu einem lautstarken Gebet versammelt oder Sonderrechte verlangt. Zu gewalttätigen Übergriffen sei es jedoch nicht gekommen, sagte Rabe. „Jeder nimmt am Unterricht teil. Da gibt es kein Wenn und Aber“, betonte er. Das gelte für den Schwimmunterricht ebenso wie für Sport oder Klassenreisen. Religiös begründetes Fernbleiben gelte als Schulschwänzen und werde geahndet.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Feb.2014 | 16:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen