Umweltschutz : Sechs Kitas im Kreis Pinneberg mit Klima-Preis geehrt

Zehn Kitas wurden als „Kita21 – Die Klimaretter“ für ihre gelebte Nachhaltigkeit ausgezeichnet – sechs von ihnen kommen aus dem Kreis Pinneberg.
Zehn Kitas wurden als „Kita21 – Die Klimaretter“ für ihre gelebte Nachhaltigkeit ausgezeichnet – sechs von ihnen kommen aus dem Kreis Pinneberg.

Die Auszeichnung „Kita 21 - die Klimaretter“ ging an zehn Einrichtungen in Südholstein.

shz.de von
13. September 2018, 10:00 Uhr

Wo kommt unser Essen her? Gibt es das ganze Jahr Erdbeeren? Und wo ist eigentlich unser Winter geblieben? Mit diesen und vielen anderen Fragen haben sich Kita-Kinder in ganz Südholstein in den vergangenen Monaten beschäftigt. Zehn Einrichtungen wurden nun im Rahmen des Projektes „Kita21 – die Klimaretter“ ausgezeichnet, sechs von ihnen kommen aus dem Kreis Pinneberg. „Wir wollen den nachfolgenden Generationen die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit näher bringen“, sagte der Pinneberger Landrat Oliver Stolz anlässlich der Ehrung. Seit 2013 wird sie von der Umweltstiftung „Save Our Future“ in Kooperation mit der Leuphana Universität Lüneburg und dem schleswig-holsteinischen Sozial- sowie Energiewendeministerium auf Landesebene verliehen.

Das Projekt soll die Kleinsten dazu animieren, ihre Zukunft zu gestalten. Von den Kitas wird das ganz unterschiedlich umgesetzt. Während in Flintbek Samenbomben für bienenfreundliche Wiesen in der Gemeinde verteilt werden, wird in Heist klimafreundlich gefrühstückt, in Wedel im Rollenspiel ausprobiert, wie Tiere in den verschiedenen Haltungsformen wohl leben und sich fühlen und in Rellingen nach dem Winter gesucht, weil der im vergangenen Dezember irgendwie so gar nicht winterlich war.

Wie ein solches Projekt auch über seinen zeitlichen Rahmen hinaus den gesamten Kita-Alltag prägt, berichtete Birte Koch-Behrend. Sie leitet die DRK-Kita Hetlingen und wurde in der Vergangenheit ausgezeichnet. „Es hat unsere gesamte Denkweise verändert“, sagte sie. Aus den Kita-eigenen Obstbäumen wird Saft gepresst, auf dem Gelände gegärtnert, kompostiert und das Regenwasser genutzt. Bewegungsmelder helfen beim Stromsparen. „Und die Kinder sind fit im Thema Mülltrennung und wie man Wasser spart“, berichtete sie.

Genau das sei der Ansatz, sagte Jürgen Manske, Vorsitzender der Aktivregion Pinneberger Marsch & Geest. „Kinder sind die besten Multiplikatoren. Man nimmt es ihnen nicht übel, wenn sie uns Erwachsene mit kritischen Fragen auf Dinge hinweisen, dass wir zum Beispiel gerade den Müll in den falschen Behälter geworfen haben“, weiß der siebenfache Großvater aus eigener Erfahrung. Solche Erfahrung hat auch Nicole Piecha vom Johanniter Haus Pusteblume in Borstel-Hohenraden gemacht. Die Einrichtung wurde im Bereich Ernährung ausgezeichnet. „Eigentlich wollten wir nur unser Außengelände neu gestalten“, erläuterte sie. So entstanden Hochbeete mit Tomaten, Gurken und Kräutern und eine Beerenhecke deren Ernte nun in den Speiseplan der Kita Eingang findet. Vom neuen Außengelände zur gesunden Ernährung also. „Jede Selbstverständlichkeit hat irgendwann ihren Anfang. Und der ist anstrengend. Aber die ersten Schritte sind wir nun gegangen und inzwischen ist das ganze Team mit Begeisterung dabei“, sagte Piecha.

„Wir arbeiten schon länger an einem Konzept zur Ausweitung der Klimaretter auf ganz Schleswig-Holstein“, sagte GAB-Geschäftsführer Jens Ohde und Projektleiter der Klimaretter.

Schleswig-Holsteins Klimaretter 2018: Die Ausgezeichneten:

In der Kategorie Natur:

  Johanniter Haus Kleine Wilde, Quickborn: „Natur (er)leben“

 Kita Stephanskirche, Schenefeld: „Wasser mit allen Sinnen genießen und als kostbares Gut schätzen lernen“

 Kita Ich und Du, Flintbek: „Bienen, Gärtnern, Wasser, Müll, Boden“

In der Kategorie Ernährung:

 DRK Kita Heist, Heist: „Bewusst und gesund ins neue Kitajahr“

 Johanniter Haus Pusteblume, Borstel-Hohenraden: „Gesund essen und leben“

 DRK Kita Wedel, Wedel: „Wo kommt unser Essen her?“

In der Kategorie Energie:

 Evangelische Kita Falkenberg, Norderstedt: „Energie“

 DRK Kita Rellingen-Egenbüttel: „Wo ist der Winter geblieben?“

 Kinderhaus Leege, Norderstedt: „Die Früchte unserer Arbeit – mit Müll Gutes tun“

 Kita Löwenherz, Meldorf: „Vielfalt erleben, Ernährung, Müll“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen