Diakonie in SH : Rückkehrberaterin hilft abgelehnten Asylbewerbern bei der Heimkehr

Will den Menschen Brücken zurück in ihre Heimat bauen ohne Traumschlösser zu bauen: Solveigh Deutschmann beim Beratungsgespräch in Grömitz.
Will den Menschen Brücken zurück in ihre Heimat bauen ohne Traumschlösser zu bauen: Solveigh Deutschmann beim Beratungsgespräch in Grömitz.

Unterwegs mit der einzigen mobilen Rückkehrberaterin des Landes, die abgelehnte Asylbewerber bei der Ausreise unterstützt.

Kay Müller von
12. Juli 2018, 13:40 Uhr

Kiel | Nach 90 Minuten Beratung greift Gagik zum Stift. „Keine Chance?“, fragt er noch einmal kurz. „Keine Chance“, sagt Solveigh Deutschmann. „Na gut“, sagt Gagik, der im wahren Leben anders heißt – und unterschreibt. Es ist eine Unterschrift, die das Leben des 68-Jährigen verändern wird, denn gerade eben hat er zugesichert, dass er genau wie seine Frau Gayane freiwillig in sein Heimatland Armenien zurückkehren wird.

„Es ist das Beste für Sie“, sagt Solveigh Deutschmann, die seit 30 Jahren in der Flüchtlingshilfe aktiv ist, seit 2015 hauptamtlich für die Diakonie. Seit 15 Monaten ist sie die einzige mobile unabhängige Rückkehrberaterin im Norden, hat insgesamt 330 Fälle wie den von Gagik und Gayane betreut. „Ich fahre dahin, wo ich gebraucht werde.“

Die Diakonie will das Angebot ausweiten, das Land unterstützt das – allerdings ist unklar, wie es finanziert werden soll. Denn es gibt zwar auch Rückkehrberatungen in den Ausländerbehörden, allerdings haben die Mitarbeiter dort meist nicht viel Zeit und – wie Doris Kratz-Hinrichsen von der Diakonie sagt – müssten auch „Zahlen liefern“.

„Ich baue hier keine Luftschlösser“

Solveigh Deutschmann nimmt sich viel Zeit an diesem Tag in einem kleinen Anbau des Rathauses von Grömitz (Kreis Ostholstein), um die abgelehnten Asylbewerber zu beraten. „Ich baue hier keine Luftschlösser, die Menschen sollen wissen, was sie erwartet“, sagt sie. Aber auch: „Ich bin keine Behörde.“ Diesen Satz sagt sie immer wieder.

Gagik und seine Frau nicken dazu. Es sei wichtig, Vertrauen zu den Menschen aufzubauen, die in Deutschland keine Bleibeperspektive haben. „Sie müssen das Gefühl haben, dass sie Hilfe bekommen beim Neustart in ihrer Heimat“, sagt Deutschmann. Denn eine freiwillige Rückkehr sei für alle Beteiligten das Beste: Die Menschen müssen nicht abgeschoben werden, der Staat spart Geld.

Damit die abgelehnten Asylbewerber freiwillig zurückkehren, werden sie gefördert – mit Geld vom Bund, aus den Ländern und der EU. „Sie bekommen ein Flugticket und ein bisschen Reisegeld“, sagt Solveigh Deutschmann den beiden Armeniern. Dazu hätten sie vermutlich Anspruch auf Starthilfe im Heimatland. „Das werden wohl einige hundert Euro sein – ebenfalls aus Mitteln der International Organization for Migration“, sagt Deutschmann. Die Hälfte gibt es bar bei Abflug, die andere nach einem halben Jahr Aufenthalt in der Heimat. „Wann werden wir dort sein?“, fragt Gayana in gebrochenem Deutsch.

Sorgen um schlechte medizinische Versorgung

Genau weiß Deutschmann das nicht, aber wenn das Paar seine Pässe wiederfinde, sei das hilfreich. Die haben die beiden angeblich irgendwo verloren. „Manchmal tauchen solche Dokumente aber irgendwann urplötzlich wieder auf, weil die Menschen merken, dass sie auch mit Ersatzpapieren ausgewiesen werden können“, sagt Deutschmann. Findet das Ehepaar seine Pässe also wieder, könnten sie nachdem die Förderungen bewilligt sind, in ein paar Monaten mit ein paar Koffern im Flugzeug nach Eriwan sitzen.

Dann war das Ehepaar insgesamt vier Jahre in Deutschland. Gekommen sind sie, weil Gagik schwer krank war – und sich in Armenien medizinisch schlecht versorgt gefühlt hat. Mit einem Visum sind die beiden über Griechenland nach Deutschland gekommen. Man habe bei ihm eine Ausbuchtung an der Schlagader festgestellt, sagt Gagik. „Man hat mir gesagt, meine Chancen stünden 50:50. Ich dachte, es ist meine letzte Reise, und ich müsste in Deutschland sterben.“

Armenier haben praktisch keine Chance, dauerhaft in Deutschland zu bleiben, aber die Ablehnung des Asylbescheids bekommen die beiden erst im März 2017. In der Ausländerbehörde waren sie danach ein paar Mal – auch um über die Rückkehr zu sprechen. „Aber wir wollten Zeit gewinnen“, gibt Gagik zu. Er ist schwer herzkrank, mehrfach operiert, bekommt viele Medikamente. Gagik ist dankbar dafür. „Sie haben mir hier mein Leben gerettet. Ich habe eine neue Chance bekommen.“ Er würde gern noch bleiben, aber er sei ein gesetzestreuer Mensch und wisse, dass es keine Perspektive mehr für ihn in Deutschland gebe. Jetzt kehrt er mit seiner Frau zurück in ihr altes, kleines Haus in Armenien. „Nun kann ich dort sterben.“

Ihre Kinder und Enkelkinder leben noch in der Heimat, sie werden zu siebt sein. So bald es geht, will Gagik sich dort einen Job suchen, sagt er. Er ist Friseur, seine Frau Floristin – in Deutschland durften sie nicht arbeiten. Am Ende bedanken sich die beiden bei Solveig Deutschmann, die die Arme ausbreitet und sagt: „Ich wünsche Ihnen von Herzen das Beste für Ihr Leben.“ Und sie fragt, was „Tschüß“ auf armenisch heißt. Gayane schluckt und sagt dann: „Tsteessutsjun.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen