Riesen-Show für die Polizei

Zeichen gesetzt:  Feuerwehrmann Dennis Warnsholdt fährt mit seinem Löschfahrzeug vor der Sparkassen-Arena in Kiel vor, um gemeinsam mit dem Organisationschef der Polizei, Robert van Uden, zu signalisieren: Die Show geht weiter – und zwar in Uniform.  Fotos: Michael Staudt (3)
1 von 3
Zeichen gesetzt: Feuerwehrmann Dennis Warnsholdt fährt mit seinem Löschfahrzeug vor der Sparkassen-Arena in Kiel vor, um gemeinsam mit dem Organisationschef der Polizei, Robert van Uden, zu signalisieren: Die Show geht weiter – und zwar in Uniform. Fotos: Michael Staudt (3)

Innenminister Hans-Joachim Grote akzeptiert, dass die Beamten, die bei der Show mitwirken, dafür einen Ausgleich bekommen

Kay Müller von
30. Oktober 2018, 08:51 Uhr

Alles soll wieder ein bisschen so werden wie früher bei der Polizeishow, die am Sonnabend, 10. November, in Kiel stattfindet. Zumindest, wenn es nach Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) geht: „Ich habe mich bei meinem ersten Besuch im vergangenen Jahr gewundert, dass die Polizisten aus Schleswig-Holstein im Gegensatz zu ihre Kollegen aus Hamburg nicht in Uniform bei der Polizei-Show zu sehen waren.“ Hintergrund war, dass die Polizisten seit einem Erlass des damaligen Innenministers Klaus Schlie (CDU) seit 2010 nicht mehr in ihrer Dienst-, sondern nur in ihrer Freizeit an der Show mitwirken durften. Denn das Land musste sparen – und das sollte wohl auch öffentlich zu sehen sein.

Doch mittlerweile hat das Land wieder mehr Geld und wirbt aktiv um junge Polizisten. Grote hat wohl auch deshalb die Regel aufgehoben, die 700 Überstunden, die die 67 auftretenden Polizisten für die Show abrechnen, nimmt er gern in Kauf. „Die Überstunden interessieren mich nicht, denn die Polizei-Show ist doch die Veranstaltung schlechthin, bei der die Polizei für sich werben – und sich als Bürgerpolizei zeigen kann“, sagt Grote. Vor allem könnten sich die Beamten bei dem Familien-Event als „Polizei zum Anfassen“ präsentieren. „Wir geben als Land so viel Geld für Werbung aus, um Nachwuchs zu gewinnen, aber auch um auf unsere Programme – etwa zum Einbruchschutz – hinzuweisen, da wäre es doch fatal, wenn wir uns bei der Polizei-Show nicht richtig zeigen.“ Dort könne man auf einen Schlag bis zu 7000 Besucher erreichen – so viele sollen es auch in diesem Jahr laut dem Geschäftsführer der Sparkassen-Arena, Stefan Wolf, wieder werden.

Seitdem sich die Landespolizei vor acht Jahren aus der Organisation zurückgezogen hat, sorgten 30 Polizisten unter der Leitung von Robert van Uden für den reibungslosen Ablauf. Mit im Boot ist seitdem auch der Landesfeuerwehrverband, der in diesem Jahr mit 82 Freiwilligen dabei ist. „Wir wollen hier genauso auf unsere Arbeit aufmerksam machen wie die Polizei“, sagt Sprecher Holger Bauer. So werden die Feuerwehrleute Moderator Ingo Oschmann mit einem modernen Teleskop-Fahrzeug aus luftiger Höhe retten. Dazu präsentiert die Polizei ihre Motorrad-Staffel, es gibt Diensthunde zu bestaunen und eine Einsatzhundertschaft wird einen Einsatz simulieren.

Grote wird sich das alles aus der Nähe ansehen. Eine Rede halten will er allerdings nicht. „Bei der Show sollen die im Vordergrund stehen, die sich präsentieren.“

>Infos unter:

 www.sparkassen-arena-kiel.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen