PSV will keine „machbare Aufgabe“ sein

Fußball-Oberliga: Auswärts bei Eutin 08 soll sich der Aufwärtstrend des Polizei-SV Union fortsetzen

shz.de von
09. November 2018, 17:00 Uhr

Sieben Punkte aus den vergangenen drei Partien – darunter zwei Siege in der Fremde, die die ohnehin hervorragende Auswärtsbilanz auf Hochglanz polierten: Für den Fußball-Oberligisten Polizei-SV Union ging es zuletzt aufwärts. Nachdem die „Ordnungshüter“ (17 Punkte/33:35 Tore) mit dem Sprung auf Rang elf die Abstiegsplätze wieder verlassen haben, wollen sie beim heutigen Rückrundenauftakt im Duell mit dem siebtplatzierten Regionalliga-Absteiger Eutin 08 (19/34:28) nachlegen. Angesichts der Ausbeute auf fremden Plätzen in der laufenden Saison, wird es PSV-Sympathisanten freuen, dass die Partie um 14 Uhr nicht daheim, sondern am Eutiner Waldeck steigt.

Gedanken an das Hinspiel, bei dem die „Polizisten“ mit 0:4 den Kürzeren zogen, will PSV-Coach Thomas Möller gar nicht verschwenden: „Da war Eutin gnadenlos effektiv und wir haben einiges liegengelassen. Es bringt nichts, das weiter zu thematisieren. Wir legen den Fokus auf uns und wollen uns weiter stabilisieren.“ Nach dem kleinen Aufschwung, den sein Team zuletzt verzeichnete, sieht Möller eigentlich keinen Grund, viel zu verändern. Doch in personeller Hinsicht ist die Partie für ihn mit einigen Fragezeichen behaftet. Neben dem Ausfall von Hasan Mercan (wurde nach seiner Tätlichkeit im Spiel bei Frisia Risum-Lindholm für zwei Spiele gesperrt) fehlen voraussichtlich Lasse Blöcker und Paulinus Igbokwe mit einem grippalen Infekt. Unklar ist, ob Burhan Gülbay (hat am Donnerstag nach Rückenproblemen erstmals wieder trainiert) und Torben Czekay (Knöchelverletzung) einsatzfähig sind. Marc Barck und Christoph Maliszewski haben aus beruflichen Gründen nicht am Trainingsbetrieb teilgenommen, dürften aber auf Grund der dünnen Personaldecke dennoch Kandidaten für die Startelf sein.

Einen schwerwiegenden Ausfall verzeichnen auch die Eutiner. Rasmus Tobinski, im Hinspiel Doppeltorschütze und mit elf Treffern Vierter der Oberliga-Torjägerliste, fehlt rotgesperrt. Dass die Ostholsteiner nach zuvor drei Siegen in Folge in Bordesholm nur 3:3 spielten, gegen den Heider SV mit 1:2 verloren und es zuletzt Unruhe im Umfeld gab, hält Möller nicht für erwähnenswert. Bei „Nullacht“ trat Fußball-Abteilungsleiter Martin Wagner überraschend zurück. Zudem wurde bekannt, dass Chefcoach Lars Callsen (mit seinen Co-Trainern Tim Brunner und Benjamin Szodruch) bereits im Winter statt erst am Saisonende durch den Ex-Eichede-Coach Dennis Jaacks ersetzt wird. „Gegen Heide hatte Eutin genügend Chancen, um zu gewinnen. Und die Unruhe wirkt sich nicht auf das Spiel aus. Denn dann liegt der Fokus auf dem Sportlichen“, meint Möller. Für bemerkenswerter hält der 51-Jährige indes eine Aussage vonseiten der Rosenstädter, die den PSV als „machbare Aufgabe“ bezeichneten. Möller: „Da sind unsere Jungs gefordert, das Gegenteil zu beweisen.“

Polizei-SV Union: Reinhold – Baese, Lorenzen, Christophersen, Pfützenreuter – Ahmadi, Sachse, Kehl, Maliszewski (Busch) – Barck, Czekay (?). – Auf der Bank: Heuer oder Gabriel – Gülbay (?/Rückenprobleme), Ulrich, Falk, Stegelmann, Schmidt. – Es fehlen: Blöcker, Igbokwe (beide grippaler Infekt), Fürst (Nasen-OP), Göttsch (muskuläre Probleme), Hamann (nicht im Kader), Höckendorff (Rückenprobleme), Mercan (Rotsperre), Walter (Trainingsrückstand), Rohgalf (Knochenhautentzündung), Zmijak (Rippenprellung). – SR: Schneider (VfR Laboe). – Hinrunde: Die „Polizisten“ unterlag 0:4 (Tore: Tobinski/2, Rave, Ferchen). – Courier-Tipp: Der PSV verliert mit 0:2.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen