Polizei warnt vor Trickbetrügern

Zwei Wedeler Frauen am Telefon um Geld gebracht / Kriminelle geben sich als Mitarbeiter von Softwarefirma aus

shz.de von
11. Juli 2018, 12:38 Uhr

Sie melden sich am Telefon. Behaupten, dass es Probleme mit dem Computer der Angerufenen gebe. Und betrügen ihre ahnungslosen Opfer um Geld. Zweimal haben Kriminelle in Wedel mit ihrer miesen Methode versucht, Geld zu erbeuten. Einmal waren sie erfolgreich. Die Polizei warnt nun eindringlich vor den Kriminellen.

13.45 Uhr Dienstag: Bei einer 58 Jahre alten Wedelerin klingelt das Telefon. Eine Frau meldet sich. Sie spricht englisch und behauptet, Mitarbeiterin der Firma Microsoft zu sein. Angeblich muss sie Probleme am Computer der Wedelerin überprüfen. Es gelingt der Kriminellen, von der Angerufenen mehrere Transaktionsnummern für deren Online-Banking zu bekommen. Als der Ehemann der 58-Jährigen davon erfährt, eilt er zur Bank, um Schlimmeres zu verhindern. Zu spät. Die Betrüger haben schon zugeschlagen. Der Schaden liegt im unteren dreistelligen Bereich.

Kurz zuvor, ebenfalls in Wedel: Bei einer 65-jährigen klingelt das Telefon. Diesmal meldet sich ein Mann. Auch er spricht englisch, diesmal mutmaßlich mit indischem Akzent. Auch er gibt sich als Mitarbeiter des Softwareherstellers aus.

Der Computer der Frau sei gehackt worden, behauptet er. Mit Nennung einiger Zugangsdaten gewinnt er das Vertrauen der Frau. Er behauptet, dass für die Reparatur des Computers eine aktuelle Microsoft-Lizenz erforderlich sei. Die gutgläubige Frau überweist die von dem Betrüger geforderten Geldbeträge. Doch dann kommt ihr die Sache plötzlich seltsam vor. Sie beendet abrupt das Gespräch. Daraufhin wird ihr Computer gesperrt. Offenbar haben sich die Täter während des Telefonats Zugang verschafft. Auch bei diesem Opfer wird ein dreistelliger Betrag ergaunert.

„Ein Zusammenhang der Anrufe ist wahrscheinlich. Bei beiden Anrufen wurden die identischen Nummern angezeigt. Erfahrungsgemäß operieren die Täter aus dem Ausland“, sagte Lars Brockmann, Sprecher der Polizeidirektion Bad Segeberg.

Die Polizei warnt eindringlich vor derartigen Anrufen. Es seien Betrüger am Werk, die mit geschickter Gesprächsführung die Arglosigkeit ihrer Opfer ausnutzten. „Weder die Polizei noch seriöse Unternehmen fragen nach etwaigen Zugangsdaten jeglicher Art“, sagt Brockmann.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen