Ersatzbau über den Nord-Ostsee-Kanal : Planungen für neue Rader Hochbrücke: Techniker erstellen 3D-Modell

Kay Müller von 08. August 2018, 19:37 Uhr

shz+ Logo
Wichtiger Punkt: Heiko Kranz (re.) und sein Kollege vermerken, wo die Böschung zum Nord-Ostsee-Kanal beginnt.  Fotos: Michael Ruff (2)
Wichtiger Punkt: Heiko Kranz (rechts) und sein Kollege vermerken, wo die Böschung zum Nord-Ostsee-Kanal beginnt.

2026 soll die erste von zwei Brücken fertig sein. Das Bauprojekt kostet den Bund rund 300 Millionen Euro.

Akkurat steckt Heiko Kranz das Messgerät in die Böschung am Nord-Ostsee-Kanal, während sein Kollege durch ein Okular schaut und misst. „Das ist eine besonders wichtige Stelle hier unter der Rader Hochbrücke“, sagt Vermessungsingenieur Patrick Herrmann, der die Arbeiten koordiniert. „Denn bisher ist noch nirgendwo in den Modellen verzeichnet, dass es g...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen