„Perfekte Übung für die Cyclassics“

440 Radler starteten auf die 50 bis 154 Kilometer langen Strecken durch den Kreis Pinneberg.
1 von 3
440 Radler starteten auf die 50 bis 154 Kilometer langen Strecken durch den Kreis Pinneberg.

440 Sportler starten bei der Radtourenfahrt der Radgemeinschaft Wedel / Strecken von 50 bis 154 Kilometern im Angebot

shz.de von
09. Juli 2018, 16:00 Uhr

„Es ist eine schöne Strecke, aber technisch anspruchsvoll und der Wind tut heute ein Übriges“, sagte Wilfried Weitz gestern. Kurz zuvor hatte der Vorsitzende der Radgemeinschaft Wedel (RG) die letzten der 440 Starter der diesjährigen Radtourenfahrt (RTF) auf die Strecke gesendet. Seine Botschaft an alle Fahrer: „Habt Spaß und haltet euch an die Verkehrsregeln.“

In der Bekstraße stauten sich die Radler von der Einmündung in die Schulauer Straße bis weit hinter das Sportgelände des Wedeler TSV. „Es geht heute nicht um Schnelligkeit, auch wenn einige natürlich richtig Gas geben werden, daher starten wir in kleinen Gruppen“, erläuterte Weitz. Währen die kurze Runde über 50 Kilometer durch die Wedeler Marsch führte, ging es für die Starter auf der 154-Kilometer-Strecke an Elmshorn und Krempe vorbei. Bei Wewelsfleth wurde die Stör per Fähre gekreuzt. Von dort ging es durch die Marsch über Appen und durch den Klövensteen im Hamburger Westen wieder Richtung Wedel. Doch ein Hindernis stellte sich allen Hobbyfahrern entgegen: der Kösterberg.

„Es meinen ja immer alle, dass wir hier im Norden keine Berge haben. Die Fahrer kriegen kurz vor Schluss aber noch mal etwas Ordentliches vorgesetzt“, sagte Weitz lachend. Bis zu 148 Kilometer hatten die Radler bereits in den Beinen, bevor es in die stärkste Steigung des Tages ging. „Wir fahren von der sanften Seite“, beruhigte Weitz die Fahrer und legte dann noch einmal nach: „Bei den Cyclassics muss man da auch drüber. Da jammert doch auch keiner.“

Etwa 50 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Alle 30 Kilometer konnten sich die Radler mit Wassermelonen, Bananen, Müsliriegeln und Wasser stärken.

„Die Strecke ist eine perfekte Übung für die Cyclassics“, sagte Gunnar Mollenhauer. Der Hamburger startete bereits zum zehnten Mal bei der RTF in der Rolandstadt. 25 Kilometer hatte er schon mit dem Rad absolviert, bevor er an die Startlinie rollte. „Ich weiß noch nicht genau, welche Strecke ich fahre. Vermutlich die 125 Kilometer, dann habe ich mit der Heimfahrt 175 Kilometer in den Beinen. Das passt.“ Wer Radsport liebe, müsse RTFs mitfahren. „Es findet sich immer eine Gruppe im passenden Tempo, und das macht mehr Spaß als alleine fahren“, sagte Mollenhauer. Zudem könne man das Fahren in der Gruppe üben. „Das empfehle ich jedem, der die Cyclassics fahren will.“

Für Matthias Dugaro, Vorsitzender des Wedeler Turn- und Sportvereins (WTSV), war es gestern seine RTF-Premiere. „Ich versuche mich an den 154 Kilometern. Wenn der Wind von West auf Ost drehen sollte, überlege ich zu verkürzen“, sagte Dugaro. Er starte mit einigen Sportlern der neuen Triathlonsparte des WTSV. „Das Radtraining machen wir zusammen mit der RG Wedel. Da bietet es sich an, direkt mitzufahren. Das Wetter ist gut, die Gegend schön“, erläuterte Dugaro.

>

www.radgemeinschaft-wedel.de

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen