Übung : Partnerwehren üben gemeinsam in Tornesch

shz_plus
Die Einsatzkräfte übten, wie sich ein Pkw für die Befreiung eines Eigeschlossenen am besten öffnen lässt.
Die Einsatzkräfte übten, wie sich ein Pkw für die Befreiung eines Eigeschlossenen am besten öffnen lässt.

Tornescher Feuerwehrleute und Kameraden aus Groß Stieten trainierten die Hilfeleistung am Pkw.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
08. Oktober 2018, 12:00 Uhr

Tornesch | Elf Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Groß Stieten waren jüngst in Tornesch zu Gast. Gemeinsam mit Tornescher Kameraden von der Ahrenloher Wehr absolvierten sie einen Ausbildungstag für technische Hilfeleistung am Pkw.

Die insgesamt 30 Teilnehmer wurden an der Wache in Ahrenlohe in Gruppen eingeteilt und hatten vier verschiedene Szenarien zu bewältigen. Ob das Auto auf der Seite oder auf dem Dach lag, stets galt es für die Retter, sich um eine verunfallte Person zu kümmern, dargestellt von einer Puppe. Wie Kai Rudow von der Ahrenloher Wehr im Nachgang erläuterte, ging es zudem darum, die Kameraden für Gefahren am verunfallten Pkw zu sensibilisieren. So lässt sich zum Beispiel bei einem Elektrofahrzeug nicht direkt erkennen, ob es noch läuft, da es keine Motorgeräusche wie bei einem Auto mit Verbrennungsmotor gibt. Als Anschauungsobjekt stand ein Elektrofahrzeug zur Verfügung.

Mit vereinten Kräften gelang es den Feuerwehrleuten, einen Pkw umzudrehen.  Fotos: feuerwehr tornesch
Mit vereinten Kräften gelang es den Feuerwehrleuten, einen Pkw umzudrehen. Fotos: feuerwehr tornesch
 

Bestandteil des Übungstags war auch die sogenannte Oslo-Methode. Dabei kommen Ketten zum Einsatz, mit deren Hilfe die verformte Fahrzeug-Karosserie auseinandergezogen wird. Dieses Vorgehen sei zwar nach wie vor die Ausnahme, so Rudow, jedoch werden die Fahrzeuge immer stabiler, weswegen die Einsatzkräfte stets Ausschau nach neuen Möglichkeiten zur Befreiung von eingeklemmten Fahrzeug-Insassen halten müssen.

Die Ahrenloher Ortswehr und die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Groß Stieten (Landkreis Nordwestmecklenburg) verbindet eine Partnerschaft. Der gemeinsame Ausbildungstag, den Rudow gemeinsam mit Florian Jungclaus, Christoph Lübbe und Jochen Lolies organisiert hatte, war der erste dieser Art. Die Mecklenburger Retter machten ihren Tornescher Kameraden laut Rudow direkt danach das Angebot für einen Gegenbesuch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen