Kommentar : Ohne Problem-Bewusstsein geht es nicht

h1-oneu (14)

shz.de von
05. September 2018, 15:46 Uhr

Die Eiche vor dem Alten Gymnasium muss weg, damit dort eine schicke Hotel-Auffahrt gebaut werden kann. Undenkbar. Ebenso, dass Teile des Schlossgartens gerodet werden, um einer Senioren-Residenz Platz zu machen. Trotzdem fallen in Husum immer wieder Bäume für die Schaffung von Wohnraum. Appartements für Besserverdienende sprießen wie Pilze aus dem Boden. Betongold ist hoch im Kurs, erschwinglicher Wohnraum dagegen chronisch knapp, aber das Endergebnis oft ein und dasselbe: Wenn sie im Weg sind, haben Bäume das Nachsehen. Doch kann eine Baumsatzung da helfen? Es gibt Beispiele aus anderen Städten, die das Gegenteil nahe legen. Das weiß auch Bürgermeister Uwe Schmitz und warnt vor vorschnellen Entscheidungen. Irritierend jedoch sein Mantra, dass zuvor ein Kataster angelegt werden müsste und dafür Personal gebraucht würde. Die Frage ist doch: Wollen wir alte Bäume erhalten oder nicht? Und wenn dafür ein ganzer Strauß von Maßnahmen erforderlich sein sollte, dann müssen wir ihn eben binden. Dazu muss das Problem allerdings erst einmal bei allen Beteiligten ankommen. Und das geht eben nur, wenn Bürger, Politik und Verwaltung wissen, von welchen Bäumen sie überhaupt sprechen. Und das geht, wenn man nur will, auch ohne neue Abteilungen im Rathaus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen