Nur 14 Tore – Nord-Frauen enttäuschen in Nidda

schroeder-ulrich-20170914-75R_5669.jpg von
14. Oktober 2018, 14:41 Uhr

„Shorty“ Linde nahm kein Blatt vor den Mund. „Wir haben überhaupt keine Power auf die Platte bekommen. Mit nur 14 Toren gewinnt man in keiner Liga ein Spiel“, sagte der Trainer der Handball-Frauen des TSV Nord Harrislee. Der Zweitliga-Aufsteiger bot beim bisherigen Tabellenletzten HSG Gedern/Nidda in Hessen die schwächste Saisonleistung und unterlag 14:22 (6:12). Linde: „Das war nicht unser Leistungsniveau. Aber ich weiß, dass die Mannschaft es besser kann.“

Nach zehn Minuten hatten die Nord-Frauen noch 5:3 vorn gelegen, doch fortan leisteten sie sich zahlreiche technische Fehler und ließen beste Chancen ungenutzt. In der ersten Halbzeit gelang nur noch ein Treffer – per Siebenmeter von Lara Fischer in der 17. Minute zum 5:6.

18 Minuten lang trafen die Gäste nicht, beim 6:14-Rückstand (35.) schien die Partie entschieden. Doch die Gäste kämpften sich auf 12:16 heran und eine Wende im Spiel schien möglich. „Da habe ich fest dran geglaubt“, so Linde. Doch sein Team verlor erneut den Faden – gegen einen Gegner, der selbst nicht gut spielte. Nach dem 17:12 benötigten die Gastgeberinnen beinahe elf Minuten bis zum nächsten Tor, die Gäste sogar 13. Das 14:22 von Kreisläuferin Ronja Lauf (Einschätzung von Linde: „Sie hat ihre Sache noch ganz gut gemacht“) beendete den enttäuschenden Auswärts-Auftritt.

HSG Gedern/Nidda: Stroh, Elisath, Heß – Patz, Rösner, Schüler (3), Niebergall, Kraft, Thiele, Schmeißer, Eisenacher (3), Becker (3), Amos (4/4), Nowak (5), Schindler (4/1), Mitzkat.

TSV Nord Harrislee: Tiedemann, Fasold – Krey, Fischer (2/2), Natusch (1), Woch, Frauenschuh, Carstensen, Lache, Lauf (4), Andresen (4), Melfsen (3), Klingenberg.

Schiedsrichter: Friedel/Herrmann (Aue).

Zuschauer: 450.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen