Keine Mehrheit für 1500 Plätze : Neumünster lehnt mehr Flüchtlinge ab – Land weicht auf Rendsburg aus

meyer_gunda the real-.jpg von 21. November 2018, 20:08 Uhr

shz+ Logo
Derzeit sind die Landesunterkünfte in Neumünster und Boostedt zu 77 Prozent ausgelastet. /Symbolbild.

Derzeit sind die Landesunterkünfte in Neumünster und Boostedt zu 77 Prozent ausgelastet. /Symbolbild.

Die Erstaufnahme am Haart wird nicht auf 1500 Plätze wachsen. Der Grundstücksverkauf an das Land wurde abgelehnt.

Neumünster/Rendsburg | Die vom Land angedachte Erweiterung der Erstaufnahme in Neumünster – ein klares Nein zum Verkauf des städtischen Grundstücks zu diesem Zweck schickte der Neumünsteraner Oberbürgermeister Olaf Tauras an das Innenministerium. Das Ministerium reagiert prompt, erklärte noch am Abend, dass die Flüchtlingsunterkunft in Rendsburg im ersten Quartal 2019 wieder...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen