Nach Monaten der Corona-Krise : Neue Software zur Kontaktverfolgung bei Gesundheitsämtern unerwünscht – auch in SH

Margret Kiosz von 26. Januar 2021, 07:53 Uhr

shz+ Logo
Gesundheitsämter könnten die neue Software-Lösung für die professionelle Verwaltung von Infektionsfällen nutzen.

Gesundheitsämter könnten die neue Software-Lösung für die professionelle Verwaltung von Infektionsfällen nutzen.

Nur ein Kreis im Norden setzt das Programm „Sormas“ ein, das die Kontaktverfolgung erleichtern soll. Dafür ist die deutsche Software ein Exportschlager.

Kiel | Weniger als ein Drittel der mehr als 370 Gesundheitsämter in Deutschland hat die moderne Pandemiebekämpfungs-Software „Sormas“ bislang installiert. Das geht aus einem Schreiben der Bundesregierung an die Bundestagsfraktion der Grünen hervor. Auch Schleswig-Holstein hinkt mächtig hinterher: Nur ein einziges der 16 Gesundheitsämter im Norden führt derzei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen