zur Navigation springen

Missbrauch im Kindergarten: 18-Jähriger unter Verdacht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Es ist der Albtraum aller Eltern: Ein sexueller Missbrauch im Kindergarten, einem eigentlich streng geschützten Raum. In der städtischen Kita Christiansfelde in Bad Segeberg ist es passiert – die Kieler Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen jungen Mann, der dort mindestens zwei Kinder geküsst und unsittlich berührt haben soll.

Der 18 Jahre alte Verdächtige aus Bad Segeberg war im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes in der Einrichtung tätig. Nach dem Missbrauch soll er den Kindern gesagt haben: „Ihr dürft davon nichts erzählen.“

„Die Taten kamen ans Licht, weil eines der Mädchen sich seiner Mutter trotzdem anvertraut hat“, so Kita-Leiterin Monika Saggau. „Das Kind war so taff, das Verbot eines Erwachsenen nicht zu beachten.“ Die betroffene Mutter meldete den Vorfall sofort.

Der junge Mann arbeitete seit knapp einem Jahr in der Kita. Er soll keiner der fünf Gruppen fest zugeordnet gewesen sein, half dort, wo er gebraucht wurde. Sein Führungszeugnis: ohne Eintrag. „Er war den Kindern sehr zugewandt, wie ein Spielkamerad“, erklärt Saggau. „Wir haben das nicht bemerkt.“

Ob es weitere sexuelle Übergriffe gab, ist noch nicht klar. Eine psychologisch geschulte Beamtin der Kripo soll die Kinder befragen. Die Eltern werden heute bei einem Informationsabend über den Missbrauch informiert. „Der Tatverdächtige ist fristlos entlassen worden“, erklärt der Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Bad Segeberg, Bernd Heinemann. Die Experten des Kinderschutzbundes sind als Berater hinzugezogen worden. „Wir wollen den Blick der Erzieher schärfen, betreuen Eltern und Kinder bei der Aufarbeitung“, so Heinemann. So sollen die Kinder lernen, künftig „Nein“ zu sagen.

Der Missbrauchsfall ist nicht der erste in einem Kindergarten. Erst im vergangenen Oktober war in Norderstedt ein Erzieher des sexuellen Missbrauchs von fünf Kindern schuldig gesprochen worden. Der Mann wurde zu fünf Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Mai.2014 | 19:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert