Ratgeber für Singles : Kontaktbörsen im Internet – Wenn die Partnersuche teuer wird

Die Partnersuche im Netz kann schnell zur Kostenfalle werden.
Die Partnersuche im Netz kann schnell zur Kostenfalle werden.

Kontaktbörsen locken mit Liebe per Mausklick. Intransparente Preise und komplizierte Kündigungsverfahren trüben jedoch die Freude.

shz.de von
30. August 2018, 21:05 Uhr

Schondorf | Die Suche im Internet nach der Liebe fürs Leben oder einem kurzen Flirt ist zum Normalfall geworden. Tatsache ist, dass die Nutzer erst einmal viel Geld investieren – und leider oft Ärger folgt. „Die meisten Beschwerden betreffen intransparente Preise und Kündigungsmöglichkeiten“, sagt Annabel Oelmann, Vorstand der Verbraucherzentrale Bremen.

Automatische Mitgliedschaft

Nutzer können oft über ein Probeabo oder eine kostenlose Mitgliedschaft das Portal für eine Zeit lang testen. Doch aufgepasst! „Häufig haben die Anbieter im Kleingedruckten geregelt, dass bei nicht rechtzeitiger Kündigung aus dem kostenlosen Abo ein kostenpflichtiges wird“, sagt Oelmann. Nutzer sollten daher einen Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) werfen.

Kosten

Wer auf einer Partnervermittlungsplattform mit anderen Singles in Kontakt treten will, muss tief in die Tasche greifen: Für eine sechsmonatige Mitgliedschaft verlangen die renommierten Plattformen Parship und Elitepartner 420 bzw. 480 Euro. Die noch junge Börse Lemonswan fordert rund 450 Euro. Für Alleinerziehende, Studenten und Auszubildende ist die Nutzung kostenlos. Die Börsen versprechen wissenschaftlich fundiertes Paar-Matching: Auf Basis eines Persönlichkeitstests werden Ähnlichkeiten der Mitglieder abgeglichen und Partnervorschläge unterbreitet. Günstiger sind reine Kontaktbörsen, bei denen es oft mehr um den kurzen Flirt geht.

Widerruf

Wer im Internet Verträge abschließt, genießt ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Das gilt auch für Abo-Verträge mit Partnervermittlungsbörsen. Wer also versehentlich zahlendes Mitglied geworden ist, kann rasch wieder aus dem Vertrag aussteigen. Allerdings kann ein Widerruf teuer werden. Die Plattformen verlangen für bereits geleistete Dienste oder vermittelte Kontakte während dieses Zeitraums einen sogenannten Wertersatz. Und der ist oft horrend. Nicht selten berechnen die Anbieter bis zu 75 Prozent der Gesamtkosten des Abos.

Klage

Solch hohe Kosten, die Nutzern als Wertersatz in Rechnung gestellt werden, haben so mancher Plattform viele Abmahnungen und Klagen der Verbraucherzentrale Hamburg eingehandelt. Die Gerichte beurteilen unterschiedlich, ob und in welchem Umfang Betroffene diesen Wertersatz leisten müssen. Allerdings sind in der Vergangenheit sehr viele Klagen erfolgreich gewesen.

Kündigung

Auch wer gezielt Premium-Mitglied geworden ist, sollte die Kündigungsfrist im Auge behalten. Das Abo verlängert sich nämlich meist automatisch, wenn man nicht aktiv aus dem Vertrag aussteigt. Oft gilt eine Frist von zwölf Wochen zum Ende der Abolaufzeit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen