Komplizierte Wahl

Peter-Heinrich Hansen (v.l.), Otto Krüger und Karl-Jürgen Peters wurden in den Vorsitz der Ausschüsse wiedergewählt.
Peter-Heinrich Hansen (v.l.), Otto Krüger und Karl-Jürgen Peters wurden in den Vorsitz der Ausschüsse wiedergewählt.

Ausschüsse des Amts Süderbrarup bestimmen neue Vorsitzende – und haben es dabei nicht immer leicht

Avatar_shz von
01. Oktober 2018, 17:17 Uhr

Normalerweise ist die Wahl eines Ausschussvorsitzenden auf kommunaler Ebene eine Formalität. Die Personalie wird üblicherweise vor der Konstituierung des Gremiums ausgehandelt. Ein Bewerber wird vorgeschlagen. Und der wird ebenso wie sein Vertreter meist einstimmig gewählt.

Doch von diesem Verfahren wich das Amt Süderbrarup ab. Auf der kombinierten Sitzung von Schul-, Jugend sowie Finanzausschuss stellte sich Amtsinhaber Otto Krüger im Schulausschuss zur Wiederwahl. Kurzfristig hatte sich Süderbrarups Bürgermeister Friedrich Bennetreu ebenso für dieses Amt beworben.


Otto Krüger wird wiedergewählt

Doch die Begründung, dass in der Vergangenheit immer der Bürgermeister von Süderbrarup als Hauptstandortgemeinde des Amtes den Vorsitz dieses Ausschusses gehabt hätte, war den Ausschussmitgliedern doch zu dünn. Sie entschieden sich mit 4:3 Stimmen für Krüger. Sein Stellvertreter wurde Karl-Jürgen Peters, der einstimmig bei zwei Enthaltungen gewählt wurde.

Noch kurioser wurde die Situation im Finanzausschuss. Der designierte Vorsitzende des Ausschusses ist noch gar kein Mitglied. Er wird erst bei der nächsten Sitzung des Amtsausschusses berufen. Deshalb musste die Wahl des Vorsitzenden von der Tagesordnung genommen werden. Die Wahl des Stellvertreters musste aber durchgeführt werden, da sonst der Finanzausschuss nicht arbeitsfähig ist.


Ein Vorsitz bleibt vorerst vakant

Peinlich war nur, dass die Verantwortlichen für dieses Verfahren zwar eine Mehrheit gesichert hatten, aber es versäumten, die restlichen Mitglieder darüber zu informieren. Auch während der Sitzung fand diese Aufklärung trotz Rückfragen nicht überzeugend statt. So bekam der bisherige Vorsitzende Peter-Heinrich Hansen zwei Gegenstimmen bei seiner Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden. Der Vorsitz bleibt vorläufig vakant.

Um keine Konkurrenz zum Bürgerhaus aufkommen zu lassen, wurde in einer neuen Benutzungsordnung eine gleich hohe Nutzungsgebühr für die Aula der Nordlicht-Schule festgelegt. Die restlichen Gebühren bleiben gleich. Neu wurde eine Gebührenbefreiung festgelegt für Jugendliche, die Sporthallen des Amtes nutzen.

Der Kinder- und Jugendbeirat des Amtes stellte das Ergebnis einer Umfrage bei Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Bildungslandschaft vor.


Jugendliche wünschen sich „Games Night“

Dabei kristallisierte sich der Wunsch nach einer „Games Night“ heraus, bei der Jugendliche gegeneinander antreten. Diese soll bereits zum Winterbeginn erstmals angeboten werden. Auch war der Wunsch nach mehr Mülleimern im Amtsgebiet aufgekommen. Schutzstreifen für Radfahrer wurden dagegen abgelehnt.

Das neue Konzept der Schulsozialarbeit wurde vorgestellt. Hier besteht der intensive Wunsch nach mehr Betreuungsstunden. Außerdem wurde eine neue Hauptsatzung des Amtes verabschiedet. Neben redaktionellen Änderungen wird darin die Entscheidungsfreiheit des Amtsvorstehers bei der Einstellung von Arbeitskräften erweitert. Die Geschäftsordnung des Finanzausschusses wurde der gängigen Rechtsprechung angepasst.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen