Klimaschutz auf die coole Tour

Sportler mit Mission: Michael Walther (re.) und Mario Rodwald legen zwischen dem 18. und 26. Mai rund 700 Kilometer mit SUP und Kiteboard emissionsfrei zurück.
Sportler mit Mission: Michael Walther (re.) und Mario Rodwald legen zwischen dem 18. und 26. Mai rund 700 Kilometer mit SUP und Kiteboard emissionsfrei zurück.

Zwei Wassersportler umrunden Schleswig-Holstein mit Stand-Up-Paddleboard und Kiteboard – und ganz ohne Emissionen

Avatar_shz von
16. Mai 2019, 10:21 Uhr

Kiel | Während Kieler Rathaus-Politiker den Klimanotstand ausrufen (wir berichteten), machen zwei Sportler aus der Region schon mal vor, wie man Umweltschutz ganz aktiv bewerben kann – und zwar auf die coole Tour. Am morgigen Sonnabend (18. Mai) brechen die Wassersportler Michael Walther (37) aus Kiel und Mario Rodwald (27) aus Rendsburg ökologisch korrekt von Kiel aus mit Stand-up-Paddleboard (SUP), Kiteboard und einem E-Auto auf, um das nördlichste Bundesland emissionsfrei einmal zu umrunden.

Das sind 700 Kilometer – vor allem zu Wasser, aber auch zu Lande. Von Kiel geht es per SUP und Kite bis Flensburg, auf vier Rädern dann entlang der dänischen Grenze bis zur Nordsee. Von dort paddelt der frühere Profisegler Walther nach St. Peter-Ording. Sein sportlicher Partner Rodwald, unter anderem Dreifach-Kite-Europameister, hingegen wird diese Strecke zu Fuß mit einigen Umweltschützern zurücklegen und dabei angeschwemmten Müll sammeln. Richtung Elbe und Elbe-Lübeck-Kanal geht es schließlich über Heiligenhafen wieder zurück nach Kiel. Zu Wasser sorgt übrigens ein Boot mit elektrischem Torqeedo-Antrieb für die Sicherheit der beiden Wassersportler. So lautet der Plan der beiden, deren Tour man auch live im Internet (www.emissionsfrei-um-sh.de) verfolgen kann.

Walther, dreifacher Deutscher Meister in der Formula-18-Katamaran-Klasse und auf Norderney aufgewachsen, steht seit knapp sieben Jahren auch regelmäßig auf dem SUP. Mit seinem Projekt Zero Emissions verknüpft er seit zehn Jahren Umweltschutz und Wassersport miteinander. Warum er das alles macht? „Ziel war und ist es, mit spektakulären Wassersportaktionen für verschiedene Umweltthemen zu begeistern. Denn Umweltschutz muss cool und interessant sein! Nur so erreichen wir mit den wichtigen Themen Zielgruppen, die sich bisher nicht mit Klimawandel, Vermüllung und Übersäuerung der Ozeane oder Einsparung von Ressourcen beschäftigt haben“, beschreibt Walther seine Motivation.

Der Rendsburger Rodwald, achtmaliger Deutscher Meister und dreimaliger Europameister im Kitesurfen, entwickelt unter seiner Marke „Kold Shapes“ emissionsfreie Kiteboards. Aus dem gemeinsamen Engagement für den Umweltschutz entstand auch die Idee der emissionsfreien Tour rund um Schleswig-Holstein.

Nach neun Abenteuertagen will das Duo am Sonntag, 26. Mai, die Kieler Förde wieder ansteuern. Die Ankunft ist für 16 Uhr geplant.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen