zur Navigation springen

Kanal-Ausbau: Im März könnten die Bagger rollen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2014 | 13:25 Uhr

Noch bis Ende dieser Woche haben Anlieger Zeit, Klage gegen den geplanten Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals einzureichen. Wenn alles nach dem Willen des Bundesverkehrsministeriums geht, könnten am Bauabschnitt im Bereich Königsförde/Groß-Nordsee etwa zehn Kilometer westlich von Kiel noch im März die Bagger anrücken. Wie berichtet, ist in diesem Jahr zunächst der Bau einer Lagerfläche für Baumaterialien am Flemhuder See vorgesehen. 2014 sei „nicht mit wesentlichen Ausgaben“ für den Ausbau zu rechnen, die Maßnahme sei im Haushalt nicht besonders veranschlagt. Für 2015 lasse sich noch nichts sagen. Insgesamt könne die Verbreiterung der 20 Kilometer langen Oststrecke „im besten Fall“ in zehn Jahren fertig sein, teilte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums in Berlin mit. Nach früheren Planungen hätte 2014 der Ausbau beendet sein sollen. Das Augenmerk der Bundesregierung sei darauf gerichtet, die Infrastruktur des Kanals langfristig zu sichern. Der Sprecher verwies auf den Koalitionsvertrag, der dem Kanal eine „zentrale Rolle“ beimesse. Derzeit rechnet das Ministerium mit Gesamtkosten von 250 bis 265 Millionen Euro. Ein Ministeriumssprecher sagte allerdings: „Der Investitionsbedarf und der voraussichtliche Zeitbedarf werden derzeit geprüft.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen