Jubiläum mit froher Botschaft

Kinder der Kita Lüttkamp präsentierten gestern ein Stück mit dem Titel „Regenbogenfisch, komm hilf mir“. Mehr als vier Wochen hatten sie dafür geübt.
1 von 2
Kinder der Kita Lüttkamp präsentierten gestern ein Stück mit dem Titel „Regenbogenfisch, komm hilf mir“. Mehr als vier Wochen hatten sie dafür geübt.

Awo-Kindertagesstätte Lüttkamp in Tornesch besteht seit 25 Jahren / Betriebserlaubnis nach Sanierung erteilt

von
15. Juni 2018, 15:54 Uhr

Da kamen dem ein oder anderen Elternteil dann doch ein paar Freudentränen. Zu süß war der Auftritt der Drei- bis Sechsjährigen gestern in der Awo-Kindertagesstätte Lüttkamp in Tornesch. Die Kinder führten anlässlich der Feier zum 25. Geburtstag der Kita ein Musical auf. Doch wichtiger als das Jubiläum selbst war eine Nachricht, die Noch-Amtsleiterin und Bald-Bürgermeisterin Sabine Kählert überbrachte: Die Betriebserlaubnis für die Betreuungseinrichtung ist in vollem Umfang erteilt worden.

„Ich habe seit zwei Tagen die Mitteilung, dass hier alles perfekt ist“, sagte Kählert. Damit hat die Sanierung nun auch offiziell ihren Abschluss gefunden. Die war notwendig geworden, da das 1993 eingeweihte Gebäude an der Rostocker Straße nach mehr als 20 Jahren Nutzung „ganz schön abgewirtschaftet“ war, wie es Bürgermeister Roland Krügel (CDU) gestern formulierte. Vor drei Jahren beschlossen Politik und Verwaltung deswegen, die Kita im Rahmen eines Gesamtkonzepts auf Vordermann zu bringen. 845 000 Euro wurden investiert. „Die Baumaßnahme lief eigentlich toll“, blickte Kählert zurück. Auch weil Erzieher und Kinder sechs Wochen lang in der Kita Merlinweg unterkamen und zudem zahlreiche Eltern ihre Urlaubspläne auf die Bauarbeiten in der Betreuungseinrichtung abstimmten. Doch dann gab es Probleme bei der Betriebserlaubnis, die nach umfangreichen Baumaßnehmen stets neu beantragt werden muss. Das Wasser sei nicht in Ordnung gewesen, erläuterte Kita-Leiterin Katrin Elsner. „An jeden Hahn musste ein Filter und wir durften mit dem Wasser nicht kochen“, so Elsner. Eine schwere Zeit, insbesondere für die Mitarbeiter. Am 21. November 2017 hieß es dann schließlich: Alles im grünen Bereich, Wasser marsch!

Und so konnten alle Beteiligten gestern das Jubiläum in guter Stimmung feiern. Christine Scholz, Fachbereichsleiterin für Kindertagesbetreuung der Arbeiterwohlfahrt im Kreis Pinneberg, bedankte sich bei Krügel, dessen Vorgänger Uwe Mettjes und Kählert: „Ohne ihr Engagement gäbe es die Kita nicht.“ Die Stadt Tornesch habe viel Geld investiert, das sei ein deutliches Zeichen für eine lebenswerte Stadt, so Scholz. 60 Kindertagesstätten stünden in Schleswig-Holstein unter Awo-Trägerschaft − und Tornesch stehe im Vergleich ganz oben, betonte die Fachbereichsleiterin. Außer der Kita Lüttkamp betreibt die Awo auch die Einrichtung am Merlinweg und nach dessen Fertigstellung auch das „Seepferdchen“.

Zu Beginn der Feier sorgten gestern 46 Kinder aus dem Elementarbereich für strahlende Augen bei den Besuchern. Sie führten „Regenbogenfisch, komm hilf mir“ auf. Das Stück befasst sich auf spielerische Art mit den Themen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Ausgrenzung. Ein aktuelles Thema, wie Elsner betonte. Für die rund 20-minütige Aufführung hatten die Kleinen mehr als vier Wochen intensiv geübt. Unterstützung erhielten sie von Alexander Krol von der gleichnamigen Musikschule, der am Klavier saß.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen